Samstag, 25. März 2017, 17:30 Uhr

DSDS: Nacktboy Marco Rippegather macht seine Aufwartung

Nach den Performances am Strand, im See am Fuße des höchsten Gebäude der Welt, dem Burji Khalifa und in der Wüste, geht es heute auf die Yacht „Desert Rose” mit Blick auf die beeindruckende Skyline von Dubai. An dem 4. Set beim Auslands-Recall von ‚Deutschland sucht den Superstar‘ versuchen Herausforderer zum letzten Mal einen Platz im Recall zu ergattern.

DSDS: Nacktboy Marco Rippegather macht seine Aufwartung
Foto: RTL / Stefan Gregorowius

Für alle anderen Kandidaten gilt es dagegen wieder in Gruppen zu performen und die Jury von sich zu überzeugen. Dabei treten neue Herausforderer an, die es den anderen Kandidaten schwerer machen sollen. Einer von ihnen ist der Berliner Make-Up-Artist Marco Rippegather.

Marco fällt mit seinem ungewöhnlichen Stil sofort auf. Und das gefällt ihm auch. „Wenn ich auf der Straße rumlaufe und mich keiner anguckt, dann läuft etwas schief.“ Seine beste Freundin ist Nacktmodel Micaela Schäfer. „Uns verbindet eine Sache, wir sind beide gerne nackt. Deshalb bin ich ihr Nacktboy.“ In einem Video erklärt Micaela, wie sie Marcos Chancen bei DSDS einschätzt: „Du bist super süß, witzig und nett. Ich glaube, du könntest aus Sympathie definitiv eine Runde weiterkommen.“ Vor der Jury will der 26-Jährige mit dem Song „Ich bin eine Frau von Format“ von Trude Herr punkten. Auf seinen Auftritt freut er sich aber vor allem aus einem bestimmten Grund. „Ich finde den Dieter so toll, der könnte mich sofort heiraten.“

Total aufregend fand er es indes vor so einer Kulisse und vor Dieter bohlen und Co stehen zu können. Dazu verriet der 25-Jährige, den man auch schon „Das Aschenputtel Experiment“ oder „Mieten kaufen wohnen“ kennt, gegenüber klatsch-tratsch.de: „Ist der absolute Wahnsinn. Und ist etwas ganz besonders was ich in meinem Leben nicht vergessen werde.“

Über seine Zukunftspläne sagte Marco: „Ich bin ein Entertainer und Gesamtkunstwerk. Ich werde weiter glänzend durch die Welt gehen und an einigen TV-Formaten teilnehmen. Außerdem werde ich mein Job als Make Up Artist weiterführen – und bin auch hier buchbar.“