Samstag, 25. März 2017, 15:38 Uhr

Joko & Klaas geben "Goldene Kamera" zurück - und das hier noch dazu

Die Verleihung einer „Goldenen Kamera“ am 4. März an einen falschen Ryan Gosling sorgte für den Spott des Jahres. Doch viel schlimmer wog die Tatsache, dass die Veranstalter der Show um das ZDF und die Funke-Mediengruppe dafür die Kategorie „Bester Film International“ erfunden hatten, wie es das Fake-Management um das Gosling-Double, den Münchner Koch Ludwig Lehner, gefordert hatte.

Joko & Klaas geben "Goldene Kamera" zurück - und das hier noch dazu
Foto: Schultz-Coulon/WENN.com

in einer wortreichen Erklärung hatte Funke schließlich die gestohlene „Goldene Kamera“ zurückgefordert. Das sei nun passiert, wie ein ProSieben-Sprecher laut Branchendienst ‚dwdl.de’ bestätigte: „Da uns die Funke Mediengruppe so nett darum gebeten hat, die Goldene Kamera zurückzuschicken, kamen wir dieser Bitte selbstverständlich nach und haben den zweitwichtigsten Medienpreis der Welt noch dazu gelegt“. Dabei handelte es sich um den „Goldenen Umberto“, eine Kreation aus dem Hause „Circus Halligalli“, der als eine Art Schmähpreis für besonders schlechte kreative Leistungen herhalten soll.

Die beiden TV-Anarchos Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf hatten ihren generalsstabsmässig geplanten Coup, der fast exakt einer Dramaturgie einer ähnlichen Verarsche in Tschechien mit einem falschen Jim Carrey vor zwei Jahren folgte, in einer Sendung ihrer Late-Night-Show gefeiert. (PV)