Sonntag, 26. März 2017, 18:10 Uhr

Anna Depenbusch: "Meine Musik ist eine Mischung aus Pop und Chanson"

Anna Depenbusch (39) brachte gerade ihr neues und viertes Studioalbum auf den Markt. Wieder singt und klimpert sie sich durch die bunte Welt der Pop-Musik, die sie mit den klassischen Tönen des französischen Chansons verbindet.

Anna Depenbusch: "Meine Musik ist eine Mischung aus Pop und Chanson"
Foto: AEDT/WENN.com

Wir haben sie in Berlin-Kreuzberg in den Hansa-Tonstudios getroffen, in denen schon die verstorbenen Musikgrößen David Bowie (1947 – 2016) und Falco (1957 – 1998) ihre Hits aufnahmen. klatsch-tratsch.de sprach mit Anna über ihre Liebe zur Musik, Trennungen und Hochzeiten, und vor allem natürlich über ihre neue Platte „Das Alphabet der Anna Depenbusch“.

Gerade ist dein neues Album erschienen. Kannst du uns etwas drüber erzählen?
Das neue Album heißt „Das Alphabet der Anna Depenbusch“ und handelt von A bis Z von Begegnungen, ganz allgemein von Beziehungen mit anderen Menschen.

Wie persönlich sind deine Texte?
Sehr persönlich. Ich schreibe die Texte selbst und es sind alles meine Geschichten. Es sind Situationen, die ich selber oder Freunde und Bekannte von mir erlebt haben. Manchmal waren es auch nur kurze Momente, die ich irgendwo aufschnappt habe, aber sie haben immer ganz viel mit mir zu tun.

Das heißt, du erzählst Geschichten mehr oder weniger eins zu eins wieder? Wie zum Beispiel Amy Winehouse es gemacht hat.
Nein, so direkt ist es nicht. Es macht mir auch viel zu großen Spaß in verschiedene Rollen zu schlüpfen. Die Situationen geben mir die erste Idee für zum Beispiel eine Liedzeile. Die wecken ein Gefühl, ganz tief in meinem Bauch. Wie sich der Song dann weiter entwickelt, ist wiederum offen. Manchmal sind es komplette Figuren, die ich erfinde und manchmal sind es wirklich Situationen, die ungefähr so passiert sind.

Die erste Single aus dem neuen Album heißt „Alles über Bord“. Wessen Geschichte ist das?
„Alles über Bord“ ist sehr direkt meine Geschichte. Das war der erste Song, den ich für das Album aufgenommen haben. Ich hatte das Bedürfnis, Ballast abzuwerfen. Ich wollte mich frei fühlen und mal wieder ausmisten. Ich habe Platz geschafft.

Das heißt konkret, du bist bist umgezogen oder hast dich von deinem Freund getrennt?
Ja genau, ich habe in meiner Wohnung ausgemistet.

Anna Depenbusch: "Meine Musik ist eine Mischung aus Pop und Chanson"
Foto: Sonymusic

Zurück zu deinem Album. Dein Sound ist ja wieder sehr vom französischen Chanson angehaucht. Wie bist eigentlich zu dieser Musik gekommen?
Meine Musik ist eine Mischung aus Pop und Chanson. Ich mag das Theatralische aus dem Chanson. Das verbinden wir in den Melodien und in der Produktion mit Popmusik. Ich will ja auch keine Kleinkunst machen. Wie bin ich dazu gekommen? Ich habe schon immer gerne französischen Chanson gehört. Ich mag die Dramatik, mit der gesungen wird. Es hat mir Spaß gemacht, in diese Rolle zu schlüpfen und dabei auf Deutsch zu singen. Und dann auch noch Themen zu suchen, die sehr aktuell sind und damit eigentlich das Bild wieder brechen. Das Leben und die Probleme von heute mit einem Retro-Sound zu mischen, macht mir Spaß.

Gibt es einen Song, der dir besonders am Herzen liegt?
Ja, ich habe ein Duett mit Mark Forster. Bei dem Song „Ich & Du“ erzählen mir die Fans danach ganz oft, dass sie den auf ihrer Hochzeit gespielt haben. Ich finde das total süß. Da heiraten Leute und verbinden dich mit ihrer Hochzeit. Das ist echt toll!