Sonntag, 26. März 2017, 14:15 Uhr

Kelly Family: Fast 6 Millionen verfolgen TV-Comeback

Da ist Musik drin: Das Erste hat mit der Wiedervereinigung der Kelly Family und neuen Hits von Helene Fischer sehr viele Fans erreicht. Gut 5,7 Millionen Zuschauer haben das Bühnen-Comeback der Popgruppe Kelly Family am Fernsehbildschirm verfolgt.

Kelly Family: Fast 6 Millionen verfolgen TV-Comeback
Foto: ARD/Jürgens TV/Dominik Beckmann

Kathy (54), John (50), Patricia (47), Jimmy (46), Joey (44) und Angelo (35) traten am Samstagabend im niedersächsischen Oldenburg bei der Liveshow „Schlagercountdown – Das große Premierenfest“ vor 3800 Zuschauern in der Großen Arena in Oldenburg auf.

Zuvor trat die elf Jahre alte Emma, quasi der jüngste Star der Familie, mit ihrem Vater Angelo auf. Ingesamt kommen die Kellys mit ihrem gesamten Nachwuchs längst auf 28 Personen. Allein Angelo ist schon fünffacher Vater. Michael Patrick „Paddy“ und Maite Kelly wollten bei dem Comeback nach 18 Jahren nicht dabei sein. Patricia Kelly war jedenfalls begeistert: „Es ist ein Wunder, dass wir wieder gemeinsam singen“. Allerdings präsentierten die Herrschaften nichts Neues.

Mehr zur Arena-Tour: Kelly-Family gibt 20 Konzerte

Das neue Album „We Got Love“ mit vielen alten Hits war erst am Freitag erschienen. Die Show im Ersten kam auf einen Zuschaueranteil von 20,6 Prozent. Dort sang auch Helene Fischer Lieder von ihrem neuen Album. Nach gut dreieinhalb Jahren wird die 32-Jährige voraussichtlich im Mai wieder eine Platte herausbringen.

Millionen verfolgen TV-Comeback der Kelly Family
Voller Inbrunst: Die Kelly Family ist zurück. Foto: Andreas Lander

Stärkste Sendung des Abends war jedoch der ZDF-Krimi „Ein starkes Team“, in dem Dominic Raacke einen Kronzeugen im Visier der Unterwelt spielte. Der 70. Krimi aus der Reihe mit Florian Martens und Stefanie Stappenbeck erreichte ab 20.15 Uhr 6,87 Millionen Zuschauer (22,1 Prozent) und damit Platz eins im Quotenranking. Der RTL-Talentschuppen „Deutschland sucht den Superstar“ erreichte 2,84 Millionen (9,7 Prozent). Die großen Zeiten sind längst vorbei. (KT/dpa)