Montag, 27. März 2017, 19:57 Uhr

Snoop Dogg führt Tupac in die Rock'n'Roll Hall of Fame ein

Der verstorbene Rapper Tupac Shakur (1971- 1996) bekommt einen Platz in der Rock´n´Roll Hall of Fame. Damit wird er der erste Solo-HipHop-Künstler sein, dem diese große Ehre zu Teil wird. Am 7. April findet die Einweihungszeremonie in Brooklyn statt. Niemand anderes als der gute Freund des Toten, Snoop Dogg (45), wird die Auszeichnung in dessen Namen annehmen.

Snoop Dogg führt Tupac in die Rock'n'Roll Hall of Fame ein
Foto: WENN.com

Jeder Musiker wünscht sich, irgendwann in die berühmte Rock’n’Roll Hall of Fame in Cleveland, Ohio, aufgenommen zu werden. In der Ruhmeshalle finden sich nur die erfolgreichsten und berühmtesten Künstler der vergangenen Jahrzehnte wieder. Dieses Jahr sind neben Tupac Shakur auch Journey, Pearl Jam, Yes, Electric Light Orchestra und Joan Baez in der sogenannten „Class of 2017“.

Um in die Halle aufgenommen zu werden, muss das erste Album mindestens 25 Jahre zurückliegen. Tupacs erste LP „2Pacalypse Now“ erschien 1991. Da der Rapper bereits seit 21 Jahren tot ist, wird sein guter Freund von damals, Snoop Dogg, die Ehre für ihn entgegennehmen. Das berichtet zumindest das Musik-Magazin „Rolling Stone“.

Der Hype um den „Ghetto Gospel“-Sänger will auch zwei Jahrzehnte nach seinem Tod nicht abnehmen. Dieses Jahr kommt nun endlich das lange erwartete Biopic über sein Leben und die Nacht seiner Ermordung am 13.September 1996 in Las Vegas in die Kinos. Im Sommer startet „All Eyez On Me“ mit Demetrius Shipp (28) in der Hauptrolle als 2Pac, in den US-Kinos. (LK)