Mittwoch, 29. März 2017, 18:22 Uhr

Berlinale: Verwirrung um Direktor Dieter Kosslick

Berlinale-Boss Dieter Kosslick nimmt seinen Hut und Schal? So tönten es einige Webseiten seit gestern Abend heraus. Doch momentan führen Kulturstaatsministerin Monika Grütters und der verdiente Berlinale-Chef noch Gespräche…

Berlinale: Verwirrung um Direktor Dieter Kosslick
Dieter Kosslick ist seit 2001 Chef der Internationalen Filmfestspiele Berlin. Foto: Gregor Fischer

Berlinale-Direktor Dieter Kosslick (68) und Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) sind derzeit im Gespräch über die zukünftige Leitung des Filmfestivals – dem größten Publikumsfestival der Welt. Einen Bericht der Zeitung „B.Z.“, wonach Kosslicks bis 2019 laufender Vertrag als Direktor nicht noch einmal verlängert werde, wollte ein Sprecher von Grütters am Mittwoch nicht bestätigen. Die Staatsministerin sei mit Kosslick im einvernehmlichen Gespräch. Der Berlinale-Direktor war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

Nach Informationen aus Filmkreisen wird diskutiert, ob die Berlinale einen neuen künstlerischen Leiter bekommen soll und Kosslick dem Festival dann in einer anderen Funktion verbunden bleibt.

Der gebürtige Pforzheimer ist seit dem Jahr 2001 Direktor der Internationalen Filmfestspiele Berlin. Die Berlinale gilt mit jährlich rund 400 Filmen im Programm als größtes Publikumsfestival der Welt.

Der Mann mit dem roten Schal verschaffte in seiner bisherigen Amtszeit dem deutschen Film auf der Berlinale wieder ein größeres Forum und rief unter anderem die Reihe Kulinarisches Kino ins Leben. An seiner Filmauswahl für den offiziellen Wettbewerb um den Goldenen und die Silbernen Bären hatte es in den vergangenen Jahren aber auch immer wieder Kritik gegeben. (dpa/KT)