Mittwoch, 29. März 2017, 22:40 Uhr

Lamar Odom und der Bordell-Kollaps: “Ich war nicht auf Drogen!“

Lamar Odom besteht darauf, während seines dramatischen Kollaps in einem Bordell nicht high gewesen zu sein. Im Oktober 2015 wurde der 27-Jährige bewusstlos in der Örtlichkeit in Las Vegas aufgefunden und wachte erst vier Tage später im Krankenhaus auf – lange Zeit wurde sogar befürchtet, dass er nie mehr zu Bewusstsein kommen könnte.

Lamar Odom und der Bordell-Kollaps: “Ich war nicht auf Drogen!“
Foto: FayesVision/WENN.com

Trotzdem erklärt der Sportler, sich in der Nacht nicht an Rauschmitteln vergriffen zu haben. “Ich war alleine zu Hause. Mir war langweilig. Ich wollte ausgehen und Spaß haben“, berichtet der Star. “Rückblickend hatte ich vielleicht einen Drink, um in Stimmung zu kommen. Aber war ich betrunken oder auf Drogen? Überhaupt nicht. Ich erinnere mich daran, im Bett gelegen zu haben. Zwei Frauen waren im Bett und dann bin ich eingeschlafen. Das ist alles. Als ich vier Tage später aufgewacht bin, habe ich versucht, die Schläuche aus meinem Mund zu ziehen.“

Mehr zu Lamar Odom: „Ich will meine Frau zurück“

Dass sich seine Ex-Frau Khloé Kardashian trotz ihrer Trennung so fürsorglich um ihn kümmerte und an seiner Seite wachte, bezeichnet der Basketballer im Gespräch mit ‚Us Weekly‘ als beachtlich: “Es war definitiv ein Moment der Erleichterung. Ich wusste nicht mal, was gerade passiert war. Ich meine, ich bin ein großer, starker Kerl, der es bis an die Spitze geschafft hat. Und auf einmal konnte ich nicht mehr gehen oder reden. Sie war die erste Sache, die ich gesehen habe.“

Dank Khloé habe er das Drama auch so gut überstanden: “Sie hat eine wichtige Rolle dabei gespielt, meine Erinnerungen zurückzuholen. Sie hat mir Bilder meiner Mutter und meiner Großmutter gebracht. Ich dachte mir: ‚Bin ich jetzt für immer gelähmt? Bin ich für immer stumm?‘ Es war verdammt angsteinflößend. Der Glaube hat mir geholfen.“

Eine romantische Versöhnung sei jedoch nie zur Debatte gestanden: “Wir sind uns seit Jahren nicht mehr näher gekommen.“