Montag, 03. April 2017, 10:06 Uhr

US-Kinocharts: "Boss Baby" verdrängt "Die Schöne und das Biest"

Ein Animationsfilm um ein Baby landet in Nordamerika auf dem ersten Platz des wöchentlichen Rankings. „Ghost in the Shell“ mit Scarlett Johansson hingegen dürft die Erwartungen der Macher enttäuscht haben. Das Science-Fiction-Abenteuer schaffte es nur auf den dritten Rang.

US-Kinocharts: "Boss Baby" verdrängt "Die Schöne und das Biest"
Foto: 20th Century Fox

Der Animationsfilm „Boss Baby“ um ein Baby, das die Liebe in der Welt retten will, hat „Die Schöne und das Biest“ vom Spitzenplatz der US-Kinocharts verdrängt. Der Neueinsteiger der Dreamworks Animation-Studios spielte an seinem ersten Wochenende in den USA und Kanada 49 Millionen Dollar (45,9 Mio Euro) ein, wie der Branchendienst Box Office Mojo berichtete.

Die Musical-Verfilmung um die schöne Belle (Emma Watson), die ihren Vater vor dem Biest (Dan Stevens) retten will, rutschte auf den zweiten Platz.

Mehr zu Scarlett Johansson: Solo-Marvel-Movie für „Black Widow“?

„Ghost in the Shell“ mit Scarlett Johansson, die in dem Science-Fiction-Film eine Mischung aus Mensch, Maschine und Manga-Heldin ist, enttäuschte die Erwartungen. An seinem Einstiegswochenende schaffte der Film nur den dritten Platz mit einer Einspielsumme von 19 Millionen Dollar (17,8 Mio Euro). Johansson hatte mit ihrem letzten Film als Solo-Hauptdarstellerin – „Lucy“ im Jahr 2014 – am ersten Wochenende knapp 44 Millionen Dollar (41 Mio Euro) eingespielt. (dpa)