Dienstag, 04. April 2017, 19:46 Uhr

Rodrigo Alves: 1050 Fadenliftings-Operationen

Der 33-jährige Brasilianer Rodrigo Alves erfüllt sich vor einigen Jahren sein Traum, wie sein Puppen-Idol Ken auszusehen. Jetzt möchte er sich nach 57 plastischen Operationen ein weiteres Mal operieren lassen – um zu einem moderner Peter Pan zu werden.

Rodrigo Alves: 1050 Fadenliftings-Operationen
Foto: WENN.com

Nach etlichen Operationen gibt es kein Halt für den zugezogene Londoner und der denkt über weitere Eingriffe nach, wie er in einem Interview der ‚MailOnline‘ mitteilte: “Ich habe versucht Sport zu machen, aber das hat meinem Körper zu sehr weh getan, weshalb ich für 10 Tage in ein Beauty Spa Resort nach Istanbul reiste und dort ließ ich mir drei Liter Fett entfernen und in meinen Po injizieren.”

Rodrigo Alves fügte hinzu, dass er innerhalb von zwei Wochen zwei Poliftings hatte und zufrieden damit sei, wenngleich er nun aber Probleme beim Anziehen seiner Skinny Jeans hatte. Nach all den Herumschnippeleien ( „Ich war fett, hässlich, deformiert und depressiv“, Mirror) ,denkt er auch nicht daran aufzuhören: “Ich gaube, ich verwandele mich von der Ken-Puppe in einen Peter Pan. Ich möchte nicht altern und glaube, ich mache damit einen guten Job.”

Neben seinen unzähligen Operationen am einst leicht pummeligen Körper verschaffte er sich auch durch diverse Gesischts-Opersationen ein neues, aber grauenhaftes Erscheinungsbild. Er sagte dazu: “Ich hatte zudem 1050 Fadenliftings im Gesicht und am PO, was schrecklich viel ist – und ich die einzige Person in der Welt bin, die es gemacht hat. Normalerweise macht man das nur im Gesicht, aber ich konnte meinen Chirurg davon überzeugen es auch anderweitig zu machen.” Erschlaffte Hautpartien werden durch Liftingfäden unter der Haut und der Verankerung ihrer Widerhaken im Gewebe gestrafft. Alves‘ Arzt entnahm zudem Stammzellen von seinem Fett, die wurden dann in sein Gesicht injiziert „um den natürlichen Alterungsprozess zu stoppen.”

Demnächst geht der Rodrigo Alves auf große Tournee und bereist Länder wie die USA, Frankreich und Deutschland um über seine Operationen zu reden und zu zeigen, dass er kein Freak sondern jemand einzigartiges ist. Diese Interviews wird er sich ganz sicher bezahlen lassen, denn seine Schönheits-OPs kosten! (LB)