Mittwoch, 05. April 2017, 14:07 Uhr

Mel B: Neuer Ärger für Stephen Belafonte

Mel Bs Noch-Ehemann Stephen Belafonte könnte einem Bericht zufolge bald mit einer Strafanzeige aufgrund Waffenbesitzes rechnen.

Mel B: Neuer Ärger für Stephen Belafonte
Hier war’s noch lustig. Foto: Nicky Nelson/WENN.com

Das Haus des 41-Jährigen in den Hollywood Hills wurde am Freitag (31. März) von Ermittlern durchsucht (wir berichteten). Die Polizisten konnten zwar keine Pistole finden, dafür entdeckten sie ein leeres Gehäuse mit einer Kugel, die wohl von einer Waffe stammt. Stephen ist es verboten, eine Pistole oder Munition zu besitzen, nachdem er im Jahr 2003 aufgrund häuslicher Gewalt verurteilt worden war.

Der Nachrichten-Website ‚TMZ‘ zufolge entspricht zwar keines der in Stephens Haus gefundenen Gegenstände einem Projektil, trotzdem bleiben die Staatsanwälte an einer möglichen Verurteilung dran. Im Falle einer Anklage aufgrund illegalen Besitzes einer Schusswaffe drohen dem Filmproduzenten (‚Bad Lieutenant‘) bis zu zehn Jahre Gefängnis. Angeblich kommen die Beschuldigungen gegen Stephen, die zu der Ermittlung führten, von seiner Frau Mel B, mit der er die fünfjährige Tochter Madison hat. Die Sängerin wirft ihm aktuell vor, sie geschlagen, zum Sex mit anderen Frauen gezwungen, das Kindermädchen geschwängert und sie mit Sexvideos erpresst haben. Die 41-Jährige beschuldigt ihn auch, Schuld daran zu sein, dass Eddie Murphy seine Tochter Angel nicht mehr sehen konnte.

Angeblich habe Stephen ihr Telefon geklaut und der Assistentin des 56-jährigen Komikers in ihrem Namen Textnachrichten geschrieben und ihn darum gebeten, die gemeinsame zehnjährige Tochter nicht mehr zu treffen. Stephen selbst sagte zu ‚TMZ‘: „Ich selbst kenne diese Anschuldigungen noch nicht. Aber ich habe große Angst, dass es unsere Kinder negativ beeinflusst. Ihr habt gesehen, dass mein Haus durchsucht und nichts gefunden wurde. Vor zwei Wochen waren wir noch Freunde. Und jetzt werde ich als der Bösewicht dargestellt. Unser Tag im Gericht wird kommen.“