Mittwoch, 05. April 2017, 20:13 Uhr

Schmach für Kendall Jenner: Pepsi zieht Werbung zurück

Kendall Jenner (21), besser bekannt aus “Keeping up with the Kardashian”, ist sogenannter „Influencer“, Model und neuerdings auch Werbegesicht für Pepsi. Nur einen Tag nach seiner Veröffentlichung wurde ihr erster Spot für Pepsi aber wieder von Youtube entfernt, Kopien sind jedoch dort noch zu finden.

Schmach für Kendall Jenner: Pepsi zieht Werbung zurück
Foto: Youtube/Pepsi

Das Video wird auch im Rahmen der Fernsehwerbung nicht länger zu sehen sein. In einer Erklärung von Pepsi heißt es: „Pepsi hat versucht, eine globale Botschaft von Einheit, Frieden und Verständnis zu zeigen. Wir haben das Ziel eindeutig verfehlt und wir entschuldigen uns. Wir haben nicht versucht, ein ernsthaftes Thema zu verharmlosen, wir entfernen den Inhalt und stoppen die weitere Ausstrahlung. Wir entschuldigen uns auch dafür, dass Kendall Jenner in diese Position gebracht wird.“

In dem neuen, heftig umstrittenen Werbespot ist Kendall Jenner erblondet, wollte mit diesem Clip in die Fußstapfen von Pepsi-Ikonen wie Cindy Crawford treten, doch kann sie mit ihr mithalten? Denn nicht nur ein drehbuchgerechter Frisurwechsel in Richtung Blond zieht die Aufmerksamkeit auf sich… Laut ‚People Style‘ sagte sie dazu: “Es ist eine Ehre Ikonen und wunderbaren, coolen Leuten zu folgen, die das schon vor mir gemacht haben.”

Schmach für Kendall Jenner: Pepsi zieht Werbung zurück
Foto: Youtube/Pepsi

Das zweieinhalbminütige Video zeigt das berühmte, aufstrebende Model inmitten einer mehr oder weniger brisanten Situation bei einem Fotoshooting, denn parallel findet eine Friedensdemo auf den Straßen statt, der sie sich schließlich mit abgenommener Perücke anschließt und während dessen auch noch einen heißen Flirt mit einem jungen Mann aus der Reihe der Demonstranten hat. Absurd. Abschließend nimmt sie sich eine Pepsidose und überreicht diese einem böse dreinblickenden Polizisten. Was folgte ist ein Shitstorm im Netz, denn mit Kendall Jenner und Cola lässt sich wohl kaum Frieden herbeizaubern…

“Also sollten wir Putin & Assad & Trump einfach eine Pepsidose geben und alles wird gut?”, schimpften User bei Twitter u.a. Viele ärgerten sich über die misslungene Message des Werbespots. Die User verurteilen besonders die Behandlung von großen politischen Fragen mit einer inhaltsleeren Haltung.Tja, einen Tag später ist der aufwändige und kostspielige Spot salso chon wieder Geschichte… (LB)