Donnerstag, 06. April 2017, 15:10 Uhr

Böhmermann macht die deutschen Betroffenheits-Popmusiker fertig

Jan Böhmermann kritisiert den Echo. Heute Abend steht wieder die Echo-Verleihung an und der Moderator rechnet deshalb jetzt mit der deutschen Popmusik ab. Besonders der Sänger Max Giesinger gerät dabei in seine Schusslinie.

Böhmermann macht die deutschen Betroffenheits-Popmusiker fertig
Foto: AEDT/WENN.com

Die deutsche Popmusik suche seit Jahren „ein ganz großes Revival des Schlagers unter falscher Flagge“ heim, kritisiert der Satiriker in einem Video, das auf der YouTube-Seite seiner Sendung ‚Neo Magazin Royale‘ veröffentlicht wurde. Des Weiteren sagt er, dass der wichtigste deutsche Musikpreis zu oft „seelenlose Komerzk***e“ ehre. Lieder wie die des zweifach nominierten Sängers Max Giesinger würden sich vor allem durch leere Songtexte und unverfängliche Inhalte auszeichnen.

Zwischen der deutschen Popmusik und Schlager würden kaum noch Unterschiede bestehen: „Gefühle abklappern, Trost spenden, Tiefe vorgaukeln, Millionen erreichen und verdienen und dabei immer schön unpolitisch und abwaschbar bleiben.“ Max Giesinger und Co. würden „Bio-Musik aus industrieller Käfighaltung“ machen. „Der deutsche Pop der letzten zehn Jahre ist nichts anderes als ein gigantischer, schmalziger Werbespot“, meint er. Zusätzlich zu dem „Heile-Welt-Getue“ kritisiert der Satiriker auch die Schleichwerbung in den Musikvideos.

„Ist der Echo eigentlich der Preis der deutschen Musikindustrie oder der Preis der deutschen Industriemusik?“, fragt er. Im Anschluss zeigt Böhmermann dann wie es aussieht, wenn er die deutsche Popszene durch den Kakao zieht. Sein Song ‚Menschen Leben Tanzen Welt‘ ist eine Parodie auf Hits von Tim Bendzko, Matthias Schweighöfer oder Max Giesinger. Den Text dafür setzten Schimpansen aus dem Gelsenkirchener Zoo aus Tweets der Youtuber Bibi und Sami Slimani, bekannten Werbeslogans, Kalendersprüchen und Zeilen aktueller deutscher Popsongs zusammen.

Böhmermann möchte es damit zur Echo-Verleihung 2018 schaffen. Die Verleihung wird in diesem Jahr am Freitag (7. April) ab 20.15 Uhr bei Vox ausgestrahlt.