Donnerstag, 06. April 2017, 15:40 Uhr

So reagiert Madonna auf den peinlichen Pepsi-Werbespot

Pop-Queen Madonna (58) hat mit einem bissigen Instagram-Post auf den kontroversen Pepsi-Werbespot mit Kendall Jenner (21) reagiert. Dieser zog nach seiner Veröffentlichung bekanntlich einen gewaltigen Shitstorm nach sich und wurde daraufhin von Pepsi auch wieder zurückgenommen.

Ein Beitrag geteilt von Madonna (@madonna) am

Die Sängerin, die immer offen ihre Meinung bekundet und mit der Getränkemarke in der Vergangenheit so ihre Probleme hatte, postete gestern (5. April) ein aussagekräftiges früheres Foto. Dieses zeigt sie ganz in rot wie eine Geisha gekleidet mit einer Cola-Dose (bekanntlich Pepsis größter Konkurrent) in der Hand. Dazu gab es noch ein Emoji einer Goldmedaille. Zuvor hatte sie außerdem auch mit einem Kommentar zu einem kurzen Ausschnitt des Pepsi-Werbeclips daran erinnert, dass „mein Pepsi-Spot vor 30 Jahren aus dem Verkehr gezogen wurde, weil ich einen schwarzen Heiligen küsste. #ironisch.

Dabei spielte die 58-Jährige auf ihr 1989er-Skandalvideo zu ‚Like A Prayer’ an und der ganzen Kontroverse, die es mit sich brachte. Damals hatte der Vatikan nach dem „gotteslästerlichen Video“ und der gewaltigen Kritik religiöser Gruppen zu einem Boykott von Pepsi-Produkten aufgerufen. Das Unternehmen geriet dann auch in solche Panik, sich von Madonna und ihrem Clip zu distanzieren, dass sie den Werbespot zurückzogen. Jedoch durfte die Sängerin ihre fünf Millionen Dollar Vorschuss behalten.

Ein Beitrag geteilt von Madonna (@madonna) am

Was den ebenso kontroversen Spot mit Kendall Jenner anbetrifft, hat Pepsi mittlerweile bekanntlich ein Statement mit einer Entschuldigung veröffentlicht. Da heißt es dann auch: „Pepsi hat versucht, eine globale Botschaft der Einheit, des Friedens und gegenseitigen Verstehens zu vermitteln. Wir sind ganz eindeutig am Ziel vorbeigeschossen und wir entschuldigen uns dafür. Wir haben nicht beabsichtigt, uns über irgendein ernstes Problem lustig zu machen. Wir ziehen den Inhalt zurück und stoppen jede weitere Verbreitung. Wir entschuldigen uns außerdem dafür, Kendall Jenner in diese Position gebracht zu haben.“ (CS)