Donnerstag, 06. April 2017, 14:54 Uhr

Willi Herren spricht über Depressionen und Burnout

Party-Granate Willi Herren ist auf dem Weg der Besserung. Knapp einen Monat, nachdem der Schlagerstar sich wegen seiner mentalen Probleme selbst in eine Klinik eingewiesen hat, kehrt er wieder zurück auf die Bühne.

Willi Herren spricht über Depressionen und Burnout
Scherzkeks Willi Herren. Foto;: AEDT/WENN.com

Trotz der dreiwöchigen Intensivbehandlung mit professioneller Hilfe sei er allerdings noch nicht wieder komplett fit, wie er jetzt erklärt. „Ich habe zwar noch rechtzeitig die Notbremse gezogen, bin aber noch nicht über den Berg“, so der 41-Jährige gegenüber der ‚Bild‘-Zeitung. Willi hatte sich Anfang März freiwillig wegen seiner Depressionen und Burnout in einer Klinik in Köln behandeln lassen.

Weitere 60 Therapiestunden mit seinem Psychologen stünden allerdings noch aus. Der ehemalige Dschungelcamper gestand, dass ihn seine Drogenvergangenheit und der frühe Verlust seiner Mutter immer noch beschäftigen würden: „Ich habe auch noch einiges im Keller, was aufgearbeitet werden muss.“

Auch die fortschreitende Demenz seines 81-jährigen Vaters und die Krankheit seiner Schwester belasten den Ballermann-Sänger. Trotzdem gehe es ihm besser: „Ich war noch nie so erholt wie jetzt!“ Gute Nachrichten also für seine Fans, die ihn auch in dieser schwierigen Zeit unterstützen. Vergangenen Samstag (1.April) absolvierte er sogar schon wieder seinen ersten Auftritt. Obwohl der gebürtige Kölner erst mal einen Gang zurück schalten will, um einen Rückfall zu vermeiden, sind schon neue Projekte geplant. „Demnächst kommt eine neue TV-Sendung mit mir. Außerdem arbeite ich an einem Comedy-Programm“, verrät er.