Freitag, 07. April 2017, 9:02 Uhr

Echo: Udo Lindenberg ist "ehrlich geplättet"

Beim Echo steht Udo Lindenberg wieder im Rampenlicht. Den Lebenswerk-Preis hat er schon lange – den bekam diesmal ein anderer großer Künstler der deutschen Musikszene.

Echo: Udo Lindenberg ist "ehrlich geplättet"
V.l.: Die beiden Hosts Xavier Naidoo und Sasha überreichen Udo Lindenberg den Preis für das Album des Jahres „Stärker als die Zeit“. Foto: VOX /Jörg Carstensen

Ein großer Gewinner, zwei Überraschungen und ein Lästermaul, das gar nicht dabei war: Bei der Echo-Verleihung sind am Donnerstagabend in Berlin viele Preise, aber auch heftige Kritik verteilt worden. Im Fernsehen war das allerdings nicht – wie in den Vorjahren – live zu sehen. Der Privatsender Vox zeigt die Show fast 24 Stunden zeitversetzt heute Abend – hoffentlich straff zusammengeschnitten – ab 20.15 Uhr.

Meister Lindenberg war der große Gewinner des Abends. Der Altrocker bekam gleich drei Preise. Neben dem Produzentenpreis wurde er in den wichtigen Kategorien „Künstler Pop national“ und „Album des Jahres“ ausgezeichnet. „Jetzt bin ich ehrlich geplättet. Jetzt bin ich wirklich stehend K.o.“, sagte er auf der Bühne in den Messenhallen. Seinen ersten Echo – den für das Lebenswerk – hatte Lindenberg schon vor 25 Jahren gewonnen. „Andere Leute gehen in Rente und wir pushen immer weiter.“

Echo: Udo Lindenberg ist "ehrlich geplättet"
Beginner gewinnen in der Kategorie Hip-Hop/Urban National. Foto: VOX /Jörg Carstensen

Marius Müller-Westernhagen (68) wurde für sein Lebenswerk geehrt und wandte sich mit politischen Worten ans Publikum: „Widerstand ist wertvoller als Duckmäusertum“, sagte er – und spielte zum Abschluss der Gala seinen Hit „Freiheit“. Westernhagen ist im Laufe seiner Karriere zu einem Synonym für deutschsprachige Rockmusik geworden. Er bespielt die komplette Klaviatur von sensiblen Balladen über kraftvolle Rocknummern bis zur satirischen Milieustudie. Songs wie zum Beispiel „Sexy“, „Freiheit“ oder „Wieder hier“ wurden zu Hymnen einer ganzen Generation.

TV-Satiriker Jan Böhmermann hatte dagegen schon Stunden vor der Show für schrille Töne gesorgt. In einem Video seiner Sendung „Neo Magazin Royale“ lästerte er über den Echo und die Kommerzialisierung der deutschen Popmusik. Mehr dazu hier!

Echo: Udo Lindenberg ist "ehrlich geplättet"
Die Toten Hosen performen „Unter den Wolken“. Foto: VOX /Jörg Carstensen

Überraschende Doppelpreisträger waren der englische Bluessänger Rag’n’Bone Man (Newcomer international, Künstler international) und die deutsche Rockband AnnenMayKantereit (Newcomer national, Pop national). Die Favoriten des Abends bekamen zwei Preise: Das Hip-Hop-Trio Beginner war in vier Kategorien nominiert, gewann letztlich aber nur in den Sparten Hip Hop/Urban national sowie den Kritikerpreis. „Das ist auf jeden Fall Hammer“, sagte Rapper Denyo. Bei all den miesen Rezensionen für ihr Album „Advanced Chemistry“ sei der Kritikerpreis „der größte Treppenwitz des Jahres“, sagte sein Bandkollege Jan Delay.

Mehrere Preisträger glänzten allerdings mit Abwesenheit: Rapper Drake, der mit „One Dance“ den wichtigen Preis für den Hit des Jahres bekam sowie Andreas Gabalier, der mit seinem „MTV Unplugged“-Album in der Kategorie Volkstümliche Musik geehrt wurde. Warum die US-Rocker Metallica und die australische Sängerin Sia, die ebenfalls Echos gewannen, in der Show nicht mal genannt wurden, blieb so manchem Zuschauer ein Rätsel.

Echo: Udo Lindenberg ist "ehrlich geplättet"
Marius Müller-Westernhagen erhält den Preis für das Lebenswerk. Foto: VOX /Jörg Carstensen

Für musikalische Unterhaltung sorgte unter anderem Beth Ditto. Udo Lindenberg sang gemeinsam mit Wolfgang Niedecken, Johannes Oerding, Henning Wehland und Daniel Wirtz den Song „Einer muss den Job ja machen“.

Und auch die Sänger Tim Bendzko, Wincent Weiss und Max Giesinger standen zusammen auf der Bühne. Die Toten Hosen feierten Premiere und spielten ihr neues Lied „Unter den Wolken“. (dpa/KT)

Echo: Udo Lindenberg ist "ehrlich geplättet"
Rag’N’Bone Man gewinnt in der Kategorie Künstler International. Foto: VOX /Jörg Carstensen