Freitag, 07. April 2017, 19:34 Uhr

Kino-Flop "Ghost In The Shell": Ist Scarlett Johansson schuld?

Scarlett Johansson soll Schuld am ‚Ghost In The Shell‘-Flop sein. Die Adaption des japanischen Manga-Comics von Rupert Sanders erhielt bereits deftige Kritik, weil ihm durch die Besetzung von Johansson Whitewashing vorgeworfen wurde. Nun berichtet ‚Deadline‘, dass die Einspiel-Prognosen alles andere als rosig aussehen, nur 19 Millionen US-Dollar konnte der Film in der ersten Woche einspielen.

Kino-Flop "Ghost In The Shell": Ist Scarlett Johansson schuld?
Foto: LK/WENN

Vermutlich macht der Streifen sogar Verluste. Wie Kyle Davies, Chef für den Vertrieb bei ‚Paramount‘ in den USA nun erklärte, läge das Problem klar beim Casting: „Wir hatten uns bessere Ergebnisse erhofft. Ich denke jedoch, dass die Diskussion ums Casting die Kritiken beeinflusst hat. Man hat also ein Filmprojekt, das den vielen Fanboys sehr wichtig ist, weil es auf einen japanischen Anime basiert. Deshalb versucht man die Balance zu halten zwischen der Ehrung des Ursprungsmaterials und einem Film für die Masse. Das ist eine Herausforderung, aber die Kritiken haben ganz offenbar nicht geholfen.“

Angeblich habe man sogar versucht, Scarlett Johansson durch bestimmte Techniken asiatisch aussehen zu lassen, was natürlich nur Öl ins Feuer goss. Der Film läuft derzeit in den deutschen Kinos.

Mehr: Filmkritik „Ghost in the Shell“: Scarlett Johansson greift durch