Freitag, 07. April 2017, 13:31 Uhr

Max Giesinger nimmt Böhmermanns Schelte nicht ernst

Max Giesinger nimmt das Video von Jan Böhmermann nicht ganz so ernst. Der TV-Anarchist hatte den Sänger in seiner Sendung ‚Neo Magazin Royale‘ böse veräppelt. Giesinger machte nun klar, dass er vor allem sich selbst nicht allzu ernst nehme.

Max Giesinger nimmt Böhmermanns Schelte nicht ernst
Foto: WENN.com

Gegenüber dem ‚Express‘ erklärte der Shootingstar des letzten Jahres vor der Echo-Preisverleihung am Donnerstagabend in Berlin ganz diplomatisch: „Ich kann über das Video lachen. Es war ja nur eine Frage der Zeit, bis sich jemand mal über mich lustig macht. In der Schule wurde ich auch von vielen gehänselt. Von daher kenne ich das.“

Böhmermann hatte sich die deutsche Pop-Musik vorgeknöpft, allen voran den Sänger: „Mit Max Giesinger und Co. sucht die deutsche Popmusik seit Jahren ein ganz großes Revival des Schlagers unter falscher Flagge heim. Gefühle abklappern, Trost spenden, Tiefe vorgaukeln, Millionen erreichen und verdienen und dabei immer schön unpolitisch und abwaschbar bleiben. Das ist die Art der Musik, die wir bisher nur aus der Nachkriegszeit kannten.“

Gegenwind erhielt der TV-Satiriker von dem Punksänger Campino, der einen Preis überreichte. Der Sänger der Toten Hosen hat sich bei seinem Auftritt bei der Preisverleihung über den Satiriker ausgelassen. Die Kritik von Böhmenmann bezeichnete er als „Zeitgeistgelaber“. Dann erklärte er: „Lieber uncool sein, als ein cooles Arschloch, das sich nicht konstruktiv einbringen kann.“