Freitag, 07. April 2017, 22:43 Uhr

Philipp Plein will auch weiterhin Außenseiter bleiben

Philipp Plein feierte gerade sein Debut bei der New Yorker Fashion Week. Als erster Deutscher Designer will der gebürtige Münchner Amerika erobern und erzählt nun in einem aktuellen Interview, wieso das nicht einfach ist. Dem Magazin ‚GQ‘ sagte er: „Die Modeindustrie ist zu, sie ist übersättigt. (…) Wir sind ein Nischenanbieter. Das heißt: Wir müssen eine Nachfrage entstehen lassen, wo eigentlich keine ist. Das ist natürlich kompliziert.“

Philipp Plein will auch weiterhin Außenseiter bleiben
Philipp Plein mit Rapper Nas. Foto: FashionPPS/WENN.com

Aber der 39-jährige Modedesigner geht seinen Weg unbeirrt weiter – auch als Außenseiter. Die Rolle ist ihm seit seiner Kindheit vertraut: „Ich habe oft die Schule gewechselt, weil meine Eltern mehrfach umgezogen sind. Immer wenn du die Schule wechselst, kommst du in eine neue Klasse. Und wenn du in eine neue Klasse kommst, bist du der Außenseiter. (…) Du kannst der hübscheste, der intelligenteste Junge sein und der netteste, aber du bist immer erst einmal der Außenseiter.“

Philip Plein sieht darin eine Gelegenheit außergewöhnlich zu sein: „Die Chance des Kleinen ist einfach das Anderssein, nicht vergleichbar zu sein. (…) Einen Trick, den wir von Anfang an genutzt haben. (…) Wir haben immer versucht anders zu sein – und dadurch waren wir außer Reichweite. Wir sind ein Außenseiter und wollen das auch bleiben.