Freitag, 07. April 2017, 12:20 Uhr

Shia LaBeouf: Ärger auf der Bowlingbahn

Er lernt es wohl nie: Shia LaBeouf wurde aus einer Bowlingbahn geworfen. Und brach zusammen, weil ihm keine Pommes verkauft wurden.Nach drei Stunden exzessiven Trinkens wollte der Schauspieler seinen Hunger mit dem fettigen Snack
stillen.

Shia LaBeouf: Ärger auf der Bowlingbahn
Foto: Apega/WENN.com

Als ihm dieser verwehrt wurde, kam es zum Streit mit einem Mitarbeiter, den er daraufhin als Rassisten beschimpft haben soll. Die Auseinandersetzung wurde gefilmt und nun von ‚TMZ‘ veröffentlicht. Ob der Auslöser des Streits wirklich die Pommes waren oder ob den 30-Jährigen etwas anderes derart in Rage versetzte, ist nicht bekannt. Berichten zufolge wurde der ‚American Honey‘-Darsteller von der Security aus dem Gebäude im kalifornischen Studio City geführt, bevor er noch einmal zurückkehrte, weil er noch immer seine Bowling-Schuhe trug.

Der Vorfall ereignet sich nur einen Monat, nachdem im Rahmen des von ihm organisierten Trump-Protests Anklage wegen Belästigung und Körperverletzung gegen ihn erhoben wurde.

Die Polizei ließ verlauten, LaBeouf hätte einem 25-Jährigen, der die Demonstration störte, den Schal heruntergerissen, das Gesicht zerkratzt und ihn zu Boden geschubst. Für den heutigen Freitag (7. April) war deshalb ursprünglich eine Gerichtsverhandlung angesetzt gewesen. Aufgrund fehlender Beweise findet diese Verhandlung jedoch nicht statt. Bereits seit 2009 macht der US-Amerikaner immer wieder Negativschlagzeilen wegen seiner Aussetzer. Damals, kurz nach seinem 21. Geburtstag, wurde erstmals Anklage gegen ihn erhoben.