Sonntag, 09. April 2017, 14:29 Uhr

Mutter Scarlett Johansson: "Es gibt ein Hin und Her, aber es funktioniert"

Scarlett Johansson findet nicht, dass sie nach der Geburt ihrer Tochter Beeinträchtigungen in ihrem Job hinnehmen musste.
Die jüngst arg gebeutelte ‚Ghost in the Shell‘-Darstellerin hat gemeinsam mit ihrem Ex-Mann Romain Dauriac die zweijährige Tochter Rose.

Mutter Scarlett Johansson: "Es gibt ein Hin und Her, aber es funktioniert"
Foto: LK/WENN

Und obwohl viele Mütter Probleme damit haben, nach der Geburt wieder Fuß im Arbeitsleben zu fassen, erging es der Schauspielerin zum Glück selbst ganz anders. Sie berichtet: „Ich habe einen Job, der in dieser Hinsicht sehr viele Vorteile mit sich bringt. Ich kann Mutter sein und dann eine Szene drehen und dann wieder zurückkehren und Mutter sein.“ Die Blondine gibt zwar zu, dass es „ein wenig Hin und Her“ gäbe, doch: „Es funktioniert.“ Bisher habe sie noch nicht feststellen können, dass es ihre Arbeit beeinflussen würde: „Aber es könnte in ein paar Jahren so sein.“

Die 32-Jährige weiß um ihr großes Glück: „Ich habe eine Freiheit, die andere nicht haben, also bin ich dankbar.“ Gerade ist ihre Tochter natürlich noch viel zu jung dafür, um sich die Filme ihrer Mama anzusehen. Doch diese will trotzdem schon jetzt ein Vorbild sein. „Ich weiß nicht, welche Auswirkungen es schon jetzt hat. Aber ich will, dass sie in der Zukunft weiß, dass man hart arbeiten soll, seine Träume verfolgen soll und es umsetzen soll“, sagt sie im Interview mit dem ‚OK!‘-Magazin.