Dienstag, 11. April 2017, 20:33 Uhr

Er ist der erste, männliche Chefredakteur der „Vogue“

Die „Vogue“ ist die mit Abstand wichtigste Modezeitung der Welt. Wer eine ihrer Landesausgaben leitet gehört zu den einflussreichsten Menschen im Fashion-Buisness. Die britische „Vogue“ machte jetzt zum ersten Mal einen Mann zum Chefredakteur. Der geborene Ghanese Edward Enninful tritt diese ehrenvolle Aufgabe an.

Edward Enninful kennt die Welt der Mode wie kaum ein anderer. Schon im Alter von nur 18 Jahren war er der Verantwortliche für die Mode beim Lifestyle-Magazin „i-D“. Und auch bei der Vogue ist er kein Neuling. Er schrieb bereits jeweils mehrere Jahre für die italienische und die amerikanische Ausgabe des Hochglanz-Heftes. Kenner der Szene sind sehr zufrieden mit der spannenden Wahl des neuen Chef-Redakteurs. Das Magazin „Buisness of Fashion“ meint, „Enninful ist die Brücke zwischen dem Establishment und der neuen Generation“.

Man darf gespannt sein, wie seine Arbeit die Zeitschrift prägen wird. Übrigens Erward Enninful ist auch Offizier. Okay, kein echter, aber er hat den Titel. Letzten Frühling bekam er vom englischen Königshaus nämlich den offiziellen Titel „Offiziers des Ordens des britischen Empire“ verliehen. Respekt für so eine Karriere mit nur 45 Jahren! (LK)