Mittwoch, 12. April 2017, 9:35 Uhr

Gaby Köster und Anna Schudt über ihre bewegende Tragikomödie

Gaby Köster, Kölner Comedy-Urgestein, steht im Mittelpunkt des eigenen RTL-Biopic „Ein Schnupfen hätte auch gereicht„, der am Karfreitag ausgestrahlt wird.

Gaby Köster und Anna Schudt über ihre bewegende Tragikomödie
Gaby Köster (r.) trifft für die Dokumentation die Hauptdarstellerin der RTL-Verfilmung und spricht mit Schauspielerin Anna Schudt über deren aufwendige und emotionale Verwandlung in den Comedy-Star. Foto: RTL/ Wolfgang Ennenbach

„Manchmal steh ich heute im Treppenhaus und denk, ich würde jetzt so gern einfach losrennen, schnell sein. Geht aber nicht mehr“, erzählte Köster im Interview mit dem Hamburger Magazin „Stern“. Vor neun Jahren erlitt sie einen schweren Schlaganfall, dessen Folgen sie bis heute behindern. Anna Schudt spielt die Komikerin in dem gleichnamigen Fensehfilm, der die Geschichte von Kösters Schlaganfall und der anschließenden mühsamen Reha erzählt. „Du bist die perfekte Verkörperung“, sagt Köster über Schudts Darstellung. Es sei für sie und ihre Familie allerdings schwer gewesen, den Film zum ersten Mal zu sehen. „Mein Sohn schluchzte zwischendurch“, sagt Köster im „Stern“-Interview. „Und mir war fürchterlich zumute, weil ich durch den Film gesehen habe, was das für meine Familie bedeutet hat.“ Es habe sie auch fertiggemacht, Anna Schudt als sie selbst im Rollstuhl zu sehen.


Für Schudt war der Film eine aufwühlende Erfahrung. „Gaby war eine Herausforderung“, sagt die Schauspielerin. „Das waren gleich so viele Aufgaben, vom Rheinischsprechen über Schlaganfall bis Laufenlernen.“ Sie sei nach jedem Drehtag unendlich glücklich gewesen, dass sie aufstehen und nach Hause gehen konnte. „Das war jedes Mal wieder: Danke, lieber Gott!“

Gaby Köster sagte übrigens im Interview mit RTL auf die „Hand aufs Herz: Ist der Film so geworden, wie Sie sich ihn vorgestellt haben?“: „Ja, isser! Ich war wirklich sehr positiv überrascht und ich hatte auch ein bisschen Angst. Aber der absolute Knaller war, dass die meisten Menschen, die daran beteiligt waren, wie zum Beispiel die Regisseurin Christine Hartmann oder der Produzent Gunther Burghagen so feinfühlende Menschen sind. Sie wussten genau, was mir wichtig war und haben das dann auch so umgesetzt. Und das fand ich einfach toll.“

Gaby Köster und Anna Schudt über ihre bewegende Tragikomödie
Gaby Köster (r.) während eines Spaziergangs mit ihrer Freundin Dani. Foto: RTL

Übrigens: In Ergänzung zum Film präsentiert RTL am Freitag direkt im Anschluss um 22.05 Uhr die Dokumentation „‚Sonnig geht immer!‘ Gaby Köster und ihr neues Leben“, in der die Kult-Comedienne hautnah und aus ganz persönlicher Perspektive erzählt, wie sie mit ihrem Schicksalsschlag umgegangen ist und wie sie die letzten Jahre erlebt hat.

Alte Weggefährten wie Jochen Busse, Hella von Sinnen oder Bernd Stelter kommen ebenso zu Wort wie „stern TV“ Moderator Steffen Hallaschka, bei dem Gaby Köster im September 2011 ihren ersten TV-Auftritt nach dem Schlaganfall hatte. Ebenso spricht Till Hohender, mit dem Gaby Köster gemeinsam das Bestseller-Buch zum Film veröffentlicht hat.