Mittwoch, 12. April 2017, 18:13 Uhr

Scheidungsdrama um Mel B: Es wird schmutziger

Hat Simon Cowell bezüglich seiner Rolle im Scheidungsdrama um Mel B gelogen? Dies behauptet zumindest der US-amerikanische Radio-Moderator Howard Stern. Bisher wurde immer berichtet, dass der „britische Dieter Bohlen“ eine Art Wohltäter-Figur für das vom Schicksal gebeutelte Spice Girl war.

Scheidungsdrama um Mel B: Es wird schmutziger
Foto: FayesVision/WENN.com

So soll er seine ‚The X Factor‘-Jurykollegin dazu aufgefordert haben, ihren Noch-Ehemann Stephen Belafonte zu verlassen, nachdem dieser sie jahrelang missbraucht haben soll. Laut Howard Stern sind diese Berichte jedoch völliger Schwachsinn. Der 63-Jährige, der seinen Jurystuhl im Jahr 2016 an Cowell abgab, wetterte nun in seiner Radiosendung ‚The Howard Stern Show‘ gegen den Produzenten. In einer wahren Schimpftirade ließ er seiner Wut freien Lauf: „[Simon] hat eingegriffen? Er ist so eine P***y, so ein Lügner. Bin ich etwa ein Idiot? Ich kann euch garantieren, dass er sie nicht gerettet hat, aber er lässt es so aussehen. Geh einfach und kümmer dich um deine schlaffen Männertitten. Er soll eingegriffen haben und gegen ihren Ehemann gekämpft haben? Darauf wette ich – ein echter Mann.“

Doch es kam noch heftiger: „Er sollte eine Klippe herunterspringen, dieser Sch*** Irre. Dieser Typ ist so ein f***ing Idiot.“ Cowell selbst hatte sich gegenüber der ‚Sun‘ folgendermaßen zu dem Scheidungsdrama geäußert: „[Mel] ist eine wunderbare Person. […] Ich bewundere sie dafür, wie sie mit der ganzen Sache umgeht. Sie steht unter Druck, aber ich denke, ihr geht es gut.“ Er und das Team hinter ‚Syco‘ sollen ihr auch schon im Jahr 2014 geholfen haben, mit Scheidungsanwälten in Kontakt zu treten. Damals hatte Mel B als Folge des physischen und psychischen Missbrauchs versucht, sich mit einer Überdosis Aspirin das Leben zu nehmen.