Samstag, 15. April 2017, 16:40 Uhr

Emma Watson: Zum Geburtstag die Eine-Milliarde-Dollar-Marke

Durch Harry Potter wurde Emma Watson als kleines Mädchen weltberühmt. Ihre frühen Ruhm wusste sie dabei geschickt zu nutzen, um eine tragfähige Schauspielkarriere aufzubauen. Heute wird sie 27 Jahre jung.

Emma Watson: Zum Geburtstag die Eine-Milliarde-Dollar-Marke?
Foto: Andres Otero/WENN.com

Mit ihrem neuen Film „Die Schöne und das Biest“ hat die nur 1,65m kleine Schauspielerin einen Volltreffer gelandet. Das Disney-Abenteuer steht laut „Box Office Mojo“ kurz davor, beim Einspielergebnis die Eine-Milliarde-Dollar-Marke zu knacken. Und das lohnt sich auch für Emma Watson. Die Schauspielerin soll prozentual am Einspielergebnis beteiligt sein – beileibe kein ungewöhnlicher Deal für Hollywood.

Neben diesem finanziellen Höhenflug hat „Die Schöne und das Biest“ aber noch einen ganz anderen Stellenwert in Watsons Oeuvre: „Als ich den Film abgedreht hatte, habe ich mich so gefühlt, als ob ich auf der Leinwand den Wechsel zur Frau hinbekommen habe“, sagte sie dem US-Magazin „Vanity Fair“.

Heute wird die britische Schauspielerin, die seit ihrem 10. Lebensjahr vor der Kamera steht, 27 Jahre alt. „Harry Potter und der Stein der Weisen“ brachte alles ins Rollen. Für die Rolle der Hermine Granger setzte sich Emma Watson gegen 4000 Bewerberinnen durch und spielte sich von Anfang an in die Herzen der Zuschauer.

Neben Daniel Radcliffe (Harry Potter) hat sie es am besten verstanden, den Potter-Ruhm der frühen Jahre als Fundament einer großen Schauspielkarriere zu nutzen. Auch wenn der Abnabelungsprozess schwierig war: „Es hat lange genug gedauert, mich von diesem Erbe zu befreien und mich als junge, selbstständige Frau zu emanzipieren“, sagte sie der „Berliner Zeitung“. „Wenn ich mich heute in den frühen ‚Potter‘-Filmen sehe, erkenne ich mich kaum wieder.“

Emma Watson: Zum Geburtstag die Eine-Milliarde-Dollar-Marke?
Foto: Disney

Rund 20 Filme hat sie inzwischen gedreht: Darunter „My Week With Marilyn“ mit Michelle Williams, „Noah“ mit Russell Crowe und dem kolossalen Kinoflopp „Colonia Dignidad“ mit Daniel Brühl.

Durch die Harry-Potter-Bücher von J.K. Rowling wurde Emma Watson zum Star. Bücher spielen auch weiterhin in ihrem Leben eine gewichtige Rolle. Vor wenigen Monaten war sie erst als „Bücherfee“ in der Londoner Subway unterwegs, als sie Lesestoff versteckte. Damit unterstützte sie die Aktion „Books On The Underground“ (Bücher in der U-Bahn), bei der sogenannte „Bücherfeen“ Lektüre für andere an Haltestellen auslegen.

Vor etwas mehr als einem Jahr hatte sie bereits einen virtuellen feministischen Bücherclub, „Our Shared Shelf“, ins Leben gerufen. Watson, die seit 2014 auch UN-Botschafterin für Frauenrechte ist, schlägt dabei Bücher vor, die die mittlerweile fast 200 000 Mitglieder anschließend diskutieren können. Und sie weiß, wovon sie spricht. Neben ihrer Schauspielkarriere schaffte Emma Watson auch den Abschluss in Englischer Literatur.

Aber Bücher sind nicht alles: Emma Watson hat auch einen Sinn für Mode. Für ihren eleganten Stil wurde die Schauspielerin, die längst auch zur Mode-Ikone wurde, 2014 in London mit British Style Award ausgezeichnet.

Die Gefahr, dass sie sich vielleicht bei all den Aktivitäten übernehmen oder verzetteln könnte, ist wohl nicht gegeben: „Ich will eine Renaissance-Frau sein“, sagte sie dem „Time Magazine“, das sie 2015 auf die Liste der 100 einflussreichsten Menschen der Welt setzte. „Ich will malen, ich will schreiben, ich will einfach alles machen.“ (Wolfgang Marx, dpa)