Sonntag, 16. April 2017, 10:06 Uhr

DSDS: Alphonso Williams wird gefeiert - Rauswurf bleibt weiter im Dunkeln

Zum ersten Mal wurde eine „Wildcard“ für die DSDS-Mottoshows vergeben – international gibt es die allerdings schon seit einigen Jahren. So RTL in einer Pressemitteilung. Diese erhielt für die zweite Liveshow Alphonso Williams aus Wiefelstede – die Zuschauer wählten den 54-jährigen Sänger per Online-Voting mit 91 Prozent in die Live-Mottoshows.

DSDS: Alphonso Williams wird gefeiert - Rauswurf bleibt weiter im Dunkeln
Moderator Oliver Geissen (r.) begrüsst Alphonso Williams. Foto: RTL/Stefan Gregorowius

Jury und Publikum belohnten Alphonsos Rückkehr mit dem Song „Car Wash“ mit Standing Ovations. Alphonso war aus unerfindlichen Gründen plötzlich nach dem Dubai-Recall aus der Starterliste für die Live-Shows entfernt worden, obwohl er zuvor von der Jury immer wieder mit höchstem Lob überhäuft wurde. Eine Begründung wurde bis heute nicht geliefert. Was belegt, wie willkürlich Jury-Entscheidungen hinter den Kulissen offenbar orchestriert werden, um die Dramaturgie der Show nicht vollständig an die Zuschauer-Votings zu verlieren.

Was folgte war jedenfalls ein Shitstorm der Fans (wir berichteten). Schnell korrigierte RTL die folgenschwere Personalie mit der „Erfindung“ der Wildcard. Dazu sagte Williams im interview mit dem Kölner „Express“: „Mir wurden keine Gründe genannt. Ich habe total gelitten. Ich wusste auch nicht, dass ich über eine Wildcard wieder reinkommen kann. Sonst wäre ich nicht so traurig gewesen.”

Dieter Bohlen (63) lieferte dann gestern Abend gleich zu Beginn der Show für die 2,67 Mio TV-Zuschauer eine eher nebulöse Erklärung für den Rauswurf vor den Live-Shows: „Uns der Jury, wurde gesagt, aus irgendwelchen Vertragsgründen könne er nicht weiterkommen. Da hab ich gesagt: Das geht nicht! Deshalb wollte man bis zu den Mottoshows warten, um zu verkünden, wer weiter ist. Aber sie haben es nicht hingekriegt.“ Was für „vertragliche Gründe“ das waren und über die nicht mal Alphonso unterricht wurde (!), wurde mit keinem Wort erwähnt, dabei interessiert genau das die für dumm verkauften Zuschauer… Denn wenn es derartigen Probleme gegeben haben soll, dann bespricht man die im Normalfall wohl mit dem Betreffenden, oder etwa nicht? Bohlens Fazit: „Wir Vier sind total glücklich, weil er in die Mottoshows gehört.“

Die anderen zehn DSDS-Kandidaten begeisterten mit ihren „Lieblingssongs“ die Zuschauer vor dem Fernseher, das Studio-Publikum und die Jury aus Dieter Bohlen, Michelle, Shirin David und H.P. Baxxter. Die wenigstens Anrufe von den Zuschauern erhielten Armando Sarowny (26) aus Mainz, Ivanildo Kembel (40) aus Amsterdam und Ruben Mateo (20) aus Brühl – sie sind aus dem Wettbewerb ausgeschieden.

DSDS: Alphonso Williams wird gefeiert - Rauswurf bleibt weiter im Dunkeln
Diese sieben sind in der nächsten Show wieder dabei. Oben, v.l.: Monique, Maria, Chanelle, Duygu und Alphonso. Unten: Sandro (l.) und Alexander. Auf dem Foto fehlt aus Jugendschutzgründen Noah. Foto: RTL/Stefan Gregorowius

Diese Kandidaten wurden von den Zuschauern in die Top 8 von DSDS gewählt und müssen sich am nächsten Samstag, 22. April, 20.15 Uhr in der dritten Liveshow mit dem Motto „Filmhits“ beweisen:

Alexander Jahnke (29) Groß- und Außenhandelskaufmann aus Hannover
Alphonso Williams (54) Sänger aus Wiefelstede bei Oldenburg
Chanelle Wyrsch (20) Schlagersängerin/Bürokauffrau aus Zug (Schweiz)
Duygu Goenel (22) Studentin aus Duisburg
Maria Voskania (29), Studentin und Sängerin aus Würzburg
Monique Simon (21) Barkeeperin aus Köln
Noah Schärer (16) Schüler aus Horgen, Schweiz
Sandro Brehorst (18) Schüler aus Werne

DSDS: Alphonso Williams wird gefeiert - Rauswurf bleibt weiter im Dunkeln
Noah Schärer. Foto: RTL/Stefan Gregorowius

Alle Infos zu „Deutschland sucht den Superstar“ im Special bei RTL.de