Dienstag, 18. April 2017, 22:30 Uhr

Pepsi: Ein Maulkorb für Kendall Jenner?

Kendall Jenner darf angeblich nicht über Pepsi sprechen. Nachdem der Werbefilm mit dem Model wegen vermeintlicher Verunglimpfung politischer Proteste stark kritisiert worden war, wurde er von dem Brause-Unternehmen schnell aus dem Programm genommen.

Pepsi: Ein Maulkorb für Kendall Jenner?
Kendall Jenner am Wochenende bei der Winter Bumberland-Party. Foto: WENN.com

Obwohl sie mit dem Inhalt eigentlich nichts zu tun hatte, steht die 21-Jährige weiterhin als Sündenbock da. In dem Spot ist Kendall zu sehen, wie sie an einer Friedensdemonstration teilnimmt und einem Beamten eine Pepsi in die Hand drückt, als Demonstranten auf eine Gruppe Polizisten zustürmen. Sowohl Pepsi als auch der Reality-TV-Star haben sich bereits öffentlich entschuldigt. Nun ist die Laufsteg-Schönheit auf dem Coachella-Festival zu Gast und hatte da auch  eine Reihe von Interviews zu absolvieren.

Die Fragen der Medien müssen im voraus abgesegnet werden und eines haben alle gemeinsam: Keiner darf Kendall über die Werbung befragen. Sollte dies doch geschehen, wird das Interview sofort abgebrochen und das Medium wird so schnell kein Interview mit dem Star mehr bekommen. Das Model moderiert unter anderem eine Party für die Dating-App ‚Bumble‘ und spielt bei einem anderen Event DJane.