Dienstag, 18. April 2017, 17:55 Uhr

Victoria Beckham: Tochter Harper singt - und so reagiert Piers Morgan

Ex-‚Spice Girl‘ und Designerin Victoria Beckham (43) bekam von ihrer fünfjährigen Tochter Harper gerade ein süßes Geburtstagsständchen als Geschenk. Den Clip dazu postete die stolze Mama und Gattin von Ex-Fußballstar David Beckham (41) gestern (17. April) auf Instagram.

Victoria Beckham: Tochter Harper singt - und so reagiert Piers Morgan
Foto: Instagram/VictoriaBeckham

Im heutigen britischen Frühstücksfernsehen (‚Good Morning Britain’) mit (unter anderem) Moderator Piers Morgan (52, zuvor Talkshow-Größe bei ‚CNN’) war das herzerwärmende Instagram-Video „natürlich“ auch ein Thema. Nur wurde das musikalische Ständchen von Harper Beckham dieses Mal mit nicht so viel Applaus bedacht, wie zuvor in den sozialen Medien überwiegend der Fall. Piers Morgan verdeutlichte dann auch mit entsprechender Körpersprache, was er davon hielt und kommentierte die Gesangseinlage sarkastisch mit: „Bitte sagt mir nicht, dass sie jetzt nicht singt! Sie haben gerade ihren Business-Deal fertig gemacht, richtig? Veröffentlicht sie ein Album?“

Eine Anspielung auf den etwas älteren Bruder Cruz Beckham (12), der als „neuer Justin Bieber“ die Charts erobern soll und mit „If Every Day Was Christmas“ und dem Bieber-Cover „Home To Mama“ auch schon zwei Songs herausgebracht hat. Die Co-Moderatorinnen versuchten daraufhin noch, das kleine Mädchen damit zu verteidigen, dass sie „einfach nur ,Happy Birthday’ für ihre Mutter gesungen“ hat.

Die Reaktion der einstigen, nicht wirklich überzeugten ‚CNN’-Größe darauf: „Ich kann es nicht ertragen.“ Das ist nicht das erste Mal, dass Piers Morgen die Beckham-Familie auf diese Weise „angreift“. Auch gegenüber der angestrebten Gesangskarriere von Sohn Cruz zeigte sich der 52-Jährige nicht gerade begeistert und erklärte, dass dieser stattdessen „in der Schule sein“ sollte. Der Moderator verkündete: „Es ist nicht sein Fehler. Er ist erst 11. Aber wie hat er es hingekriegt, diese Songs zu veröffentlichen? Es ist unerträglich.“ Zudem ließ er verlauten, dass der Junge erst „wie andere Sänger den harten Weg durchmachen“ sollte, wenn er wirklich ein Pop-Star sein möchte und „nicht einfach nur etwas veröffentlichen, weil seine Eltern berühmt sind.“ Auch da bekam der Teenager aber von einer anderen Co-Moderatorin Unterstützung, die erklärte, dass einer der Songs „zugunsten einer Wohltätigkeitsorganisation“ herausgebracht wurde. Es liegt wohl jedem frei, sich seine eigene Meinung zu dem Ganzen zu bilden…(CS)