Donnerstag, 20. April 2017, 15:10 Uhr

Ewan McGregor in "Fargo": "Als Dicker war es wirklich unangenehm"

Der schottische Hollywood-Export Ewan McGregor (46) musste sich für die dritte Staffel der TV-Serie ‚Fargo’ einige Pfunde anfuttern und hasste es. Das verriet der ‚T2 Trainspotting’-Star gegenüber der ‚Vanity Fair’.

Ewan McGregor in "Fargo": "Als Dicker war es wirklich unangenehm"
Foto: Ivan Nikolov/WENN.com

Da erklärte der 1,78m große Star zu seiner Rolle als etwas fülliger Ray Stussy, in der er gestern bei der Premiere der neuen‚FX’-Staffel schon bewundert werden konnte: „Ich bin ein kleiner Kerl. Ich bin es nicht wirklich gewohnt, Gewicht mit mir rumzutragen. Das gibt einem kein gutes Gefühl. Ich mag es, mich fit und gesund zu fühlen.“ Nachdem er sich in einer zentralen ‚Fargo’-Szene dann auch völlig nackt aus der Badewanne steigend zeigen musste, konnte er da mit seinem Gewicht auch nicht wirklich tricksen. Polster, die ihn etwas dicker aussehen lassen würden, waren damit auch nur begrenzt einsetzbar. Für den Rest musste der schottische Schauspieler in den sauren Apfel beißen und sich die so gehassten Pfunde tatsächlich anfuttern.

Dazu verriet er: „Ich habe ein riesiges Desert bestellt und fing von dieser Sekunde damit an, mir Gewicht zuzulegen. Es ist ganz nett, wenn man bestellt, weil man alles bestellen kann, was man möchte. Aber die Wahrheit ist, dass ich jede Nacht zu Bett ging und mich damit nicht sehr wohl fühlte.“ Die Strapazen für die Rolle wären aber von Erfolg gekrönt gewesen. In der neuen ‚Fargo’-Staffel spielt Ewan McGregor übrigens nicht nur eine (etwas übergewichtige) Rolle. Er darf nämlich auch noch Emmit, den Bruder von Ray Stussy verkörpern, der genau das Gegenteil von diesem darstellt. Dieser ist nämlich mehr gut aussehend und auch erfolgreicher als sein anderes Geschwisterteil.

Um seinen wabbeligen Körperpartien dafür „Herr zu werden“ trug Mister McGregor dann auch Spanx. Er witzelte schließlich, dass er hoffe, das Gesicht für deren nächste Kampagne zu werden. Um sich in den dicklichen, etwas ungepflegt daherkommenden Ray Stussy mit Polstern, Prothesen, Cowboy-Stiefeln und einer schicken Perücke zu verwandeln, benötigte der 46-Jährige übrigens immer zweieinhalb Stunden (!). Das Leben als Schauspieler ist eben auch nicht immer leicht…(CS)