Freitag, 21. April 2017, 15:27 Uhr

Ed Sheeran: 27-Jahres-Chart-Rekord und zurück an Spitze

Ed Sheeran übertrifft sich in den Offiziellen Deutschen Single-Charts, ermittelt von GfK Entertainment, wieder einmal selbst. Der britische Superstar führt mit „Shape Of You“ zum 15. Mal das Feld an – und landet den am längsten auf eins platzierten Song der vergangenen 27 Jahre.

Ed Sheeran: 27-Jahres-Chart-Rekord und zurück an Spitze
Foto: Dan Jackman/WENN.com

Nur zwei Lieder standen in der Chartgeschichte noch häufiger vorne: Matthias Reims „Verdammt – ich lieb‘ dich“ aus dem Jahr 1990 (16 Mal auf eins) sowie „Rivers of Babylon“ von Boney M. aus dem Jahr 1978 (17 Mal auf eins). Im aktuellen Single-Ranking hält Sheeran die zweit- und drittplatzierten Luis Fonsi feat. Daddy Yankee („Despacito“) bzw. Burak Yeter feat. Danelle Sandoval („Tuesday”) sowie den höchsten New Entry Kendrick Lamar („DNA.“, 37) auf Abstand.

Die neuen Songs von Lena („Lost In You“) und Lady Gaga („The Cure“) debütieren auf 58 und 79. Jan Böhmermanns Satire-Nummer „Menschen Leben Tanzen Welt“ hält sich wacker auf Rang 33.

Ein Blick in die Album-Charts verrät, dass Ed Sheeran („÷“) auch hier wieder Oberwasser hat. Er klettert zurück von zwei auf eins und setzt sich knapp gegen Zuna („Mele7“, zwei) durch. Das Mitglied der KMN-Gang bildet die Speerspitze einer Armada aus sechs rappenden Neuzugängen, die unter anderem Kendrick Lamar („DAMN.“, sechs) sowie Chakuza & Bizzy Montana („Blackout 2“, sieben) umfasst.

Nachdem er bereits vier Tracks in die Single-Charts gehievt hat, startet Wincent Weiss nun auch bei den Alben durch, wo er „Irgendwas gegen die Stille“ (drei) im Programm hat. Der Soundtrack zum Filmereignis „Fast & Furious 8“, das an den Kinokassen derzeit alle Rekorde bricht, parkt an zehnter Stelle ein.

Die Offiziellen Deutschen Charts werden von GfK Entertainment im Auftrag des Bundesverbandes Musikindustrie e.V. ermittelt. Sie decken 90 Prozent aller Musikverkäufe ab und sind das zentrale Erfolgsbarometer für Industrie, Medien und Musikfans. Basis der Hitlisten sind die Verkaufs- bzw. Nutzungsdaten von 2.800 Einzelhändlern sämtlicher Absatzwege. Dazu zählen der stationäre Handel, E-Commerce-Anbieter, Download-Portale und Musik-Streaming-Plattformen.