Samstag, 22. April 2017, 13:25 Uhr

Selena Gomez: Ist ihre Netflix-Serie gefährlich für Teens?

Die Netflix-Serie „Tote Mädchen lügen nicht“ von Instagram-Königin Selena Gomez (24) ist gerade das Gesprächsthema überhaupt. Denn verschiedenen Vereine und Schulen warnen nun vor der Sendung. Sie soll Teenager zum Selbstmord verführen.

Selena Gomez: Ist ihre Netflix-Serie gefährlich für Teens?
Foto: Cousart/JFXimages/WENN.com

Vor knapp drei Wochen veröffentlichte Netflix die Serie „Tote Mädchen lügen nicht“, oder auf Englisch „13 Reasons Why“. Darin geht es um die junge Hannah, die sich selber das Leben nahm. Auf 13 Kasettenseiten erklärt sie im Verlauf der Handlung, wer und was sie dazu getrieben hat. Bisher war die Serie ein voller Erfolg und auch die Kritiken fielen gut aus. Jetzt meldeten sich aber Vereine zur Suizidprävention zu Wort und sagten, dass sie fürchten, die Show könnte eine „Trendwelle“ von Selbstmorden bei Teens auslösen.

Denn viele Jugendliche könnten sich mit der Hauptfigur identifizieren und wollen ihr daher ggf. nacheifern. Der sogenannte „Werther“-Effekt ist tatsächlich ein langbekanntes Phänomen. Dieser meint, dass wenn Suizide in Medien sehr graphisch dargestellt werden, diese zur „Inspiration“ für sowieso schon labile oder suizidale Menschen werden. (LK)