Sonntag, 23. April 2017, 9:57 Uhr

Fake News der Woche: Brad Pitt und seine besorgte Mutter Jane

Nix Neues von Brad Pitt: Ist wirklich seine Mutter Jane bei ihm einsteigen, wie einige US-Boulevardblätter und nun auch die ‚Bild am Sonntag‘ diese Woche behaupten? Angeblich soll sich die 76-Jährige um ihren berühmt Sohn kümmern, der ja so elend und abgemagert ausgesehen habe, als er sich in der Öffentlichkeit gezeigt habe. Deutsche Gazetten titelten: „Schock-Fotos: Er sieht total eingefallen aus!

Fake News der Woche: Brad Pitt und seine besorgte Mutter Jane
Brad Pitt mit den Kindern Pax Thien Jolie-Pitt, Shiloh Nouvel Jolie-Pitt, Maddox Jolie-Pitt, Mama Jane und Papa William Pitt 2014. Foto: Nicky Nelson/WENN.com

In die Welt gesetzt hatte die Einzugs-Geschichte zuerst das US-Revolverblatt ‚National Enquirer‘,bekannt dafür beim Recherchieren nicht unbedingt größte Sorgfalt walten zu lassen. Eine vermeintliche „Quelle“ erzählte, die rüstige Dame sei sehr besorgt weil er „viel Gewicht verloren“ habe und nun “will sie ein Auge auf ihn werfen“. Nun gut, welche Mutter sorgt sich nicht um ihr Kind? Und der fragwürdige „Insider“ des Schmieren-Blattes fügte deshalb hinzu: „Brad hat nicht viele Freunde. Und jetzt, wo die Leute über die Scheidung herziehen, ist er mehr als glücklich, sie zu haben.“

Ein Sprecher des 53-Jährigen versicherte allerdings dazu ‚Gossip Cop‘, dass die werte Mutter nicht bei ihm eingezogen sei und derartige Berichte einfach „falsch“ seien. Was auch überhaupt nicht schockierend ist, wenn man bedenkt, dass der ‚Enquirer‘ wiederholt falsche Tatsachenberichte über den Filmstar veröffentlicht hat.

Beruflich läuft es bei Brad Pitt aber nach wie vor weiterhin erstklassig. Wie erst vor wenigen Tagen berichtet wurde, beginnen die Dreharbeiten seines neuen Films ‘Ad Astra’ bereits im Juli. Darin soll der 53-Jährige einen autistischen Ingenieur spielen, dessen Vater ihn verlassen hat, als er ein Kind war, um das Leben auf dem Planeten Neptun zu erkunden.

Über den neuen Streifen sagte Drehbuchautor James Gray ‘collider.com’: „Was ich versuche, ist, die Weltallreise so realistisch wie möglich darzustellen […] und zu sagen ‚Das Weltall ist unglaublich feindselig uns gegenüber.‘ Ich setze viele Hoffnungen in den Film, es ist ziemlich ambitioniert…Wir beginnen am 17. Juli zu drehen. Ich habe Angst, aber das ist in Ordnung.“