Freitag, 28. April 2017, 8:59 Uhr

Willem-Alexander immer noch in Trauer

Willem-Alexander spricht über seinen Bruder. Der niederländische König zeigte sich Donnerstag (27. April) so verletzlich wie nie. Er trauert noch immer um seinen verstorbenen Bruder Prinz Johan Friso.

Willem-Alexander immer noch in Trauer
König Willem Alexander mit Queen Maxima und den Töchtern Amalia und Alexia, Foto:
Credit: Mischa Schoemaker/DPPA/WENN.com

„Das ist eine Narbe, die nie heilen wird„, sagte der König anlässlich seines 50. Geburtstags. Dabei war er, wie die ‚Bild‘-Zeitung berichtet, den Tränen nahe. Neben der Trauer um seinen Bruder, habe ihn besonders das Leiden seiner Mutter Beatrix getroffen. „Ich sah, was mit einer Mutter geschieht, wenn sie ein Kind verliert“, erklärte Willem-Alexander weiter.

Johan Friso war nach einem Skiunfall ums Leben gekommen. Er war im Februar 2012 gemeinsam mit einem befreundeten Hotelier abseits der gesicherten Piste unterwegs, als eine Lawine abging. Der Freund überlebte Dank eines Lawinenairbags, doch für den Prinz kam jede Hilfe zu spät. Er hatte nur einen Lawinenpiepser dabei und wurde erst nach 23 Minuten aus de 40 Zentimeter dicken Schneeschicht geborgen. Johan Friso trug schwere neurologische Schäden davon, fiel ins Koma und starb im August 2013. Nun nahm sein Bruder Willem-Alexander seinen Geburtstag zum Anlass, um sich öffentlich an ihn zu erinnern. Gleichzeitig gestand er, in seinem Leben selbst viele Fehler gemacht und Grenzen überschritten zu haben. Deshalb ging auch ein Rat an seine 13-jährige Tochter Amalia: „Lern dich gut selbst kennen.“


Dem König half dabei seine Frau Maxima. Zuvor galt er als echter Party-Prinz. Als die beiden sich jedoch kennenlernten, gab er sein leichtes Leben und das umherziehen durch die Kneipen auf. So sagt Willem-Alexander heute: „Ihr habe ich schließlich alles zu verdanken.“ Der niederländische Prinz und die Argentinierin heirateten 2002. Seitdem erfreut sich der heutige König auch beim Volk immer größerer Beliebtheit. (Bang)