Samstag, 29. April 2017, 14:20 Uhr

Rosie Huntington-Whiteley über ihre bearbeiteten Selfies

Rosie Huntington-Whiteley (30) gehört ja zu den schönsten Frauen der Welt. Aber selbst das „Victoria´s Secret“-Model dreht und poliert an ihren Instagram-Bildern immer noch herum und legt mindestens drei Filter drauf.

Endlich mal jemand, der ganz offen die Wahrheit über Bilder bei Instagram, Snapchat und Co sagt. Die Verlobte von Actionstar Jason Statham muss sich absolut keine Sorgen um ihr Aussehen machen. Sie ist eine sehr attraktive Frau und ist sich dessen auch bewusst. Und trotzdem braucht auch sie offenbar eine halbe Ewigkeit, bis sie endlich mal ein Bild postet.

Im Interview mit der Illustrieren „Glamour“ sagte sie: „Sind wir doch ehrlich. Echt jetzt. So läuft das eben. Ich brauche eine halbe Stunde. Man braucht eine gute Beleuchtung, man richtet sich her und macht dann etwa 100 Selfies von sich. Die bearbeitetet man dann noch und setzt drei Filter drauf.“

Die gebürtige Britin ist nicht nur ehrlich, sie sieht auch die Gefahren, die dieses Verhalten, provozieren kann. „Ich mache mit Sorgen um junge Mädchen, die sich wirklich unsicher fühlen und dann scrollen sie durch ihren Feed und sehen Bilder von Supermodels, die perfekt aussehen, sich am Strand in einer total unrealistischen Pose rekeln. Ich verstehe, dass das dazu führt, dass man sich mit sich selbst nicht gut fühlt.“ Aber im Großen und Ganzen ist das Instagram von Rosie tatsächlich relativ natürlich und auf den meisten ihrer Bilder ist nicht nur im Bikini. (LK)