Dienstag, 02. Mai 2017, 19:20 Uhr

Kelly Osbourne ist nicht mehr solo

Kelly Osbourne hat einen neuen Freund. Die frühere ‚Fashion Police‘-Moderatorin soll Mario Cuomo daten, den Sänger der Band The Orwells. Insider erzählten der Kolumne ‚Page Six‘ der ‚New York Post‘-Zeitung, dass das Paar bereits mehrere Dates hatte und sich letzte Woche zum Dinner in Chicago, der Heimatstadt des Rockers, trafen.

Kelly Osbourne ist nicht mehr solo
Foto: Rob Rich/WENN.com

Dort macht Osbourne gerade Werbung für ihr Buch ‚There is No F***ing Secret: Letters From A Badass B*tch‘. Erst kürzlich verriet die Sängerin im Interview mit ‚LGBT‘, dass sie offen für Verabredungen sei. Außerdem glaube sie, dass Homosexualität etwas Universales sei. „Wollt ihr meine ehrliche Meinung hören? Jeder ist homosexuell. Es ist einfach menschlich. Es gibt kein Geschlecht für Liebe… Ich bin offen, jeden zu lieben, egal wen. Es geht um die Person. Ich denke nicht, dass es überhaupt um Sexualität geht.“

Obwohl die Tochter von Ozzy Osbourne bis jetzt noch nie eine Beziehung mit einer Frau hatte, will sie das nicht ausschließen.

Meine einzige Regel lautet, sage niemals nie. Ich war noch nie in einer Beziehung mit einer Frau. Aber ich denke, es ist möglich. Ich kann es nur nicht leiden, wenn Menschen einen als homosexuell oder nicht-homosexuell bezeichnen.“ Besonders junge Mädchen in Hollywood täten sich schwer, einen Partner zu finden. „Sie haben kein Glück in der Liebe und behaupten dann, sie seien lesbisch. Zwei Wochen später haben sie einen Freund. Es macht mich verrückt.“ Sich als homosexuell zu bezeichnen, um dies kurze Zeit später als Phase abzuschreiben, sei für die 32-Jährige ein No-Go. „So was muss man nicht tun.“ Helfen würde ihrer Meinung nach die aufklärende Arbeit der LGBT-Community.