Mittwoch, 03. Mai 2017, 21:43 Uhr

Michael Fassbender findet neuen "Alien"-Film beängstigend

Michael Fassbender findet, dass der ‚Alien‘-Regisseur und Erfinder Ridley Scott sehr gut darin ist, das Gefühl der Angst im Kino rüber zu bringen. Der Hollywood-Star spielt in dem Science Fiction-Thriller ‚Alien: Covenant‘ mit. Der Blockbuster ist die Fortsetzung von ‚Prometheus‘ und gleichzeitig ein Prequel zu den ‚Alien‘-Filmen.

Michael Fassbender findet neuen "Alien"-Film beängstigend
Foto: 20th Century Fox

Der Androide David, gespielt von Fassbender, wird ebenso wieder mit an Bord sein wie der Kopf und Erfinder des Franchises, Ridley Scott. Im Gespräch mit dem ‚Shortlist‘-Magazin erzählt der 40-jährige Schauspieler: „Ridley Scott versteht was von anspruchsvollen Filmen. Darum funktioniert das Franchise nach all diesen Jahren immer noch so gut.“ Der erste Film habe Angst in ihm ausgelöst. „Er schlägt voll auf die Psyche.“ Der Deutsch-Ire schaute sich den allerersten ‚Alien‘-Film gemeinsam mit seinen Eltern an. Der Streifen habe einen „tiefgreifenden Effekt“ bei ihm hinterlassen.

„Ich erinnere mich daran, sehr leise in dieser Nacht gewesen zu sein. Ich weiß nicht, warum meine Eltern mich den Film haben sehen lassen. Normalerweise durfte ich keine Filme über 18 schauen. Diesen einen trotzdem… Ich glaube, sie haben erkannt, dass es ein anspruchsvoller Film war. Er bewirkte einen „tiefgreifenden Effekt“ bei mir.“

Der ‚Shame‘ und ‚X-Men: First Class‘-Darsteller findet die Vorstellung von einem Parasiten im Körper eines Menschen „sehr beängstigend“. „Der Gedanke, dass Parasiten in uns wohnen und uns als Wirt benutzen, (…) erfüllt mich mit Angst. Ähnlich ist es bei Geburten, wenn dabei der Gebärende stirbt. Davor haben Menschen Angst. Die Natur stellt sich manchmal gegen uns.“

Michael Fassbender findet neuen "Alien"-Film beängstigend
Foto: 20th Century Fox