Donnerstag, 04. Mai 2017, 8:52 Uhr

Charlie Hunnam: "... dann werde ich zum Tier"

Als furchtloser Serien-Rocker und heißer Kino-König lässt Charlie Hunnam die Frauenherzen dahinschmelzen. Der gebürtige Brite scheint sich jedoch seines umwerfenden Aussehens gar nicht bewusst zu sein. Jetzt plauderte er über Privatsphäre, Selbstliebe und seinen Weg zur Schauspielerei.

Charlie Hunnam: "... dann werde ich zum Tier"
Foto: TNYF/WENN.com

Ab 11. Mai ist Hunnam als adliger und furchtloser Draufgänger in Guy Ritchies Neuverfilmung des Heldenepos „König Arthur“ zu sehen. Auch privat ist der sexy Schauspieler alles andere als ein Weichei: „Wenn jemand in mein Haus eindringt, dann werde ich zum Tier.“, erzählte er im Gespräch mit ‚Cosmopolitan‘. Ganz nach dem Motto „My home is my castle“, ist sein Zuhause in L.A. heiliges Gebiet. Zweimal musste Charlie schon sein Haus verteidigen – sogar zu Baseballschläger und Machete griff der Serienliebling, um die Eindringlinge in die Flucht zu schlagen.

Charlie Hunnam: "... dann werde ich zum Tier"
Foto: Warner Bros.

Doch so furchtlos war der Frauenschwarm nicht immer. Vom damaligen Klassenliebling und Mädchenschwarm wurde er vom einen auf den anderen Tag zum unbeliebtesten Kerl an der Schule, als er aus seinem Geburtsort in die englische Pampa zog. „Dabei hat meine Selbstwahrnehmung einen Knacks bekommen. Aber das hatte auch eine gute Seite“, erzählt Charlie. Einen Weg aus diesem unglücklichen Zustand fand er durch die Schauspielerei. „Am Ende wurde die schlimmste Zeit meines Lebens zu meinem größten Geschenk.“