Freitag, 05. Mai 2017, 21:10 Uhr

Darum änderte J. J. Abrams das Ende von "Star Wars 7"

Rian Johnson hat das Ende von ‚Star Wars 7′ beeinflusst. Der Regisseur wird den achten Teil der Sternensaga inszenieren und verrät in einem Interview mit ‚Entertainment Weekly‘, dass er für die Schlussszene des Vorgängerfilms verantwortlich war und Produzent J. J. Abrams von seiner Idee überzeugte.

Darum änderte J. J. Abrams das Ende von "Star Wars 7"
Foto: Patricia Schlein/WENN.com

Rey und R2-D2 suchen in der letzten Szene Luke Skywalker auf dem Planeten Ahch-To, ursprünglich sollte sie aber mit BB-8 reisen. Auf diese Weise werden die beiden Freunde aus der ursprünglichen Trilogie miteinander vereint, was für die Fans eine große Freude sein dürfte.

Johnson erklärte zudem, dass er sich beim Schreiben auf Luke Skywalker konzentrierte: „Herauszufinden, wie er in diesem Moment drauf ist, war das erste, was ich beim Schreiben tun musste. Ich musste dieses Rätsel lösen. Und ich musste es so auflösen, dass es für mich Sinn ergibt: Warum hat sich Luke Skywalker auf diese Insel zurückgezogen? Das war der Anfangspunkt und das ist es, was der gesamte Film erforschen wird.“

Sein Film ‚Star Wars 8: Die letzten Jedi‘ wird am 14. Dezember 2017 in die Kinos kommen.