Samstag, 06. Mai 2017, 21:47 Uhr

Big Sean wird zum Tupac 2.0

Rapper Big Sean (29) gehört seit Jahren zu den wichtigsten Gestalten im Hip Hop. Mitte 2011 erschien sein erstes Album. Bis heute folgten drei weitere und alle vier schafften es in die Top3 der US-Albumcharts.

Big Sean wird zum Tupac 2.0
Foto: FayesVision/WENN.com

Der junge Musiker aus Detroit benützt seine Stimme auch des Öfteren, um sich gegen die Missstände in der US-Gesellschaft starkzumachen und wird damit immer mehr zum Tupac (1971 – 1996) seiner Generation (neben Kendrick Lamar, 29, natürlich!) Wenn man Big Sean im Interview sieht, fragt man sich, wie ein junger Mann, der so viel Erfolg hat, immer noch so bescheiden, höflich und bodenständig bleiben kann. In vielen Situationen wirkt er fast schüchtern. Es scheint einfach die Art des Musikers zu sein, nicht viel zu protzen, sondern einfach zu machen und still zu beobachten. Diese Sprache spricht auch sein neuer Clip zum Song „Light“.

In dem Musikvideo sieht man verschiedene Szenen der Gewalt, wie sie täglich in den Straßen von Amerika passieren. Man sieht unter anderem einen Drive-By bei dem ein kleines Mädchen erschossen wird und Polizeigewalt gegen schwarze Teenager. Via Twitter nahm Big Sean nun auch persönlich Stellung zu den Bildern.

„Als ich den Song geschrieben habe, wollte ich mir selber etwas klar machen. Niemand kann dir die Seele, das Selbstbewusstsein, die Ideen und das, was dich zum Scheinen bringt, wegnehmen. Dieser Song ist keine offizielle Single, aber sehr wichtig für mich. Also haben ich die Kosten für das Video größtenteils selber getragen, nur um sicherzugehen, dass der Clip auch wirklich gemacht wird. Möge all die Opfer von sinnloser Gewalt in Frieden ruhen. Wie ich immer sage, hat jeder von uns in sich die Kraft Dinge zu verändern. Wandel beginnt in dir – das ist das innere Licht.“

Die gesamte Botschaft erinnert stark an die Texte von Tupac Shakur. Dieser rappte zum Beispiel 1992 schon auf dem 1998 releasten Track „Changes“, dass es einen Wandel von innen braucht. „Wir müssen uns ändern. Es ist an der Zeit, einen Wandel vorzunehmen. Lasst uns die Art, wie wir essen, wir wir leben und wie wir einander behandeln verändern.“ (LK)