Samstag, 06. Mai 2017, 18:28 Uhr

Charlie Sheen: Erste Anzeichen einer Demenzerkrankung

Charlie Sheen litt an „Borderline Demenz“, nachdem er seine HIV-Erkrankung mit verschiedenen Medikamenten behandelte. Der 51-jährige TV-Star, der vor zwei Jahren enthüllte, dass er HIV-positiv ist, sprach nun erstmals über die ernsthaften Nebenwirkungen der Medikamente.

Charlie Sheen: Erste Anzeichen einer Demenzerkrankung
Foto: WENN.com

Laut ‚Page Six‘, der Klatschseite der New York Post, sagte er dazu: „[Die Medikamente] hielten mich am Leben, aber ich kämpfte mit einer konstanten Migräne und manchmal einer Borderline-Demenz.“ Seit er aber im Mai 2016 die wöchentliche Behandlung mit Antikörpern aus dem Mittel PRO-140 begann, seien die Nebenwirkungen mit der Vorstufe einer Demenz nicht mehr aufgetreten. „Ich fühle mich wieder wie ich selbst und habe wieder Zugriff auf alle Aspekte meines Lebens“. Wenn er bedenke, wie er sich damals gefühlt habe und wie er sich heute fühle: „beeindruckend.“

Sheen fügte hinzu: „Es ist wie eine Verwandlung. Von einem Moment auf den anderen bist von dem dem Weg ins Verderben zur vollen Zuversicht. Das ist wundervoll.“ Dieser Medikamenten-Cocktail beeinflusse jedoch“ deine Gesundheit, deinen Körper und deine Psyche.“ Eine Zeit lang dachte Charlie, er müsse für immer mit diesen schlimmen Nebenwirkungen leben, „aber schaut mich jetzt an.“ (PV)