Sonntag, 07. Mai 2017, 20:19 Uhr

TV-Promis Pro & Contra (23): Hugo Egon Balder

Neues aus unserer losen Serie ‚TV Promis Pro & Contra‚. Hugo Egon Balder wirft heute Abend um 22:35 Uhr in Sat.1 bei „Genial Daneben“ wieder absurde Begriffe in den Raum. Wird sich das Rateteam um Hella von Sinnen und Wigald Boning Blöße geben oder liegt die richtige Antwort bereits auf der Zunge?

TV-Promis Pro & Contra (23): Hugo Egon Balder
Hugo Egon Balder stellt Hella von Sinnen und Wigald Boning vor harte Aufgaben … Foto: SAT.1/Willi Weber

Hugo Egon Balder der Geburtsname lautet, und das ist ernst gemeint, Egon Hugo Balder – wird am 22. März 1950 in West-Berlin geboren. Bereits in frühen Jahren bekommt er Klavierunterricht, später probiert er sich am Schlagzeug. Im Anschluss an sein Kunst- und Grafikstudium besucht er die Schauspielschule von Else Bongers. Bestechend ist damals schon Balders Vielseitigkeit. In der Krautrockband Birth Control wagt er musikalische Experimente, während er im Berliner Schillertheater sein Talent als Mime unter Beweis stellt. Kabarettistisch in Erscheinung tritt er im Düsseldorfer Kommödchen, wo er gemeinsam mit Harald Schmidt die Abende gestaltet. Das Schlagergenre freut sich über seinen Song „Erna kommt“, der im November 1984 in die deutschen Charts einsteigt und zum Hit wird.

Doch damit nicht genug. Im Fernsehen wird er mit der heiteren Tortenschlacht „Alles Nichts Oder?!“ und der undurchsichtigen Strip-Klamotte „Tutti Frutti“ zum unkonventionellen Scherzlieferanten und gern gesehenen Quatschkopf. Den vorläufigen Höhepunkt verkörpert „RTL Samstag Nacht“, das er gemeinsam mit Jacky Drechsler in Anlehnung an das US-amerikanische Original „Saturday Night Live“ nach Deutschland holt und damit die Sketch-Szene revolutioniert. Weitere erfolgreiche Projekte sind „Die Hit-Giganten“, „Ich Tarzan, Du Jane!“ oder seine Schauspielrollen in „Wilsberg“, „Pastewka“ oder „In Aller Freundschaft“.

TV-Promis Pro & Contra (23): Hugo Egon Balder
Foto: SAT.1/Willi Weber

Hugo Egon Balder ist ein Urgestein der Fernsehbranche. Man merkt ihm an, dass er niemandem mehr etwas beweisen muss. Er hält nichts von straffen Zielgruppenkonzepten, reißt Witze, die er selbst lustig findet und moderiert nur Formate, auf die er auch Lust hat. Beispiel hierfür ist „Der Klügere kippt nach“, das auf Tele 5 ausgestrahlt wurde. Damit gehört er zu einer aussterbenden Spezies. Mehr solcher Charakterköpfe bräuchte die deutsche TV-Unterhaltung. Doch leider orientieren sich Entscheider heutzutage mehr an Risikovermeidung als an Kreativität, Spontanität und ein gewisses Maß an Verrücktheit. Schade.

TV-Promis Pro & Contra (23): Hugo Egon Balder
Foto: SAT.1/Willi Weber

Unsere Wertung:

Charme: 8 von 10 Punkten
Einzigartigkeit: 8 von 10 Punkten
Witz: 8 von 10 Punkten

Fazit: Hugo Egon Balder ist der geborene Unterhalter. Er kann sowohl musizieren als auch schauspielern und moderieren. Damit sticht er heraus – denn allzu oft werden dem Publikum monotone Rederoboter vorgesetzt – selbst in der Unterhaltung. (AG)