Montag, 08. Mai 2017, 13:28 Uhr

George Michael: So war die Sache mit dem Klo damals

George Michaels ehemaliger Freund Kenny Goss hatte Verständnis für seinen Liebhaber, als dieser aufgrund von unanständigem Verhalten in einem öffentlichen Klo mit einem Undercover-Polizisten festgenommen wurde.

George Michael: So war die Sache mit dem Klo damals
Foto: Z.Tomaszewski/ WENN

Der Sänger musste 1998 mit aufs Polizeirevier, nachdem er beim sogenannten Cruising auf einer öffentlichen Toilette im Will Rogers Park am Sunset Boulevard in L.A. von einem Undercover-Cop bei – nun ja – sexuellen Handlungen erwischt wurde. Sein damaliger Freund Kenny Goss konnte dem ‚Careless Whisper‘-Interpreten jedoch nicht böse sein, da es ihm so vorkam, als wollte der Musiker erwischt werden, um endlich mit seiner homosexuellen Beziehung an die Öffentlichkeit zu gehen.

Goss, der von 1996 bis 2011 mit Michael liiert war, verrät: „Ich war nicht böse. Ich sagte nicht ‚Was hast du getan?‘ oder ‚Wer zum Teufel tut so etwas?‘ oder ‚Ich verlasse dich‘. Wir machten weiter. Er tat mir leid. Er fühlte sich schrecklich, er entschuldigte sich und bekam andauernd Anrufe. Ich glaube, es war ein Moment des Wahnsinns. Er sagte immer ‚Was habe ich getan? Ich war vor dem Beverly Hills Hotel‘. Er hätte sich eine Menge anderer Orte, die nicht so offensichtlich waren, aussuchen können. Das sagte er oft zu mir. Ich glaube, er wollte erwischt werden.

Der 58-jährige Texaner erinnert sich außerdem daran, wie er damals einen Anruf von dem ehemaligen Wham!-Frontmann bekam, der ihm mitteilte, dass er festgenommen worden sei. Der Zeitung ‚The Sun‘ erzählt er: „Das Lustigste, an das ich mich erinnere, war seine Festnahme. Wir waren Mittag essen und George hatte ein wenig getrunken, vielleicht anderthalb Flaschen Wein. Danach machte ich mein Ding und er machte seines. Dann bekam ich eine Nachricht von George, in der stand ‚Schatz, bitte ruf diese Nummer an‘. Also rief ich an und sie sagten ‚Beverly Hills Polizeirevier‘ und ich meinte ‚Ich würde gerne George Michael sprechen‘. Dann brachten sie ihn ans Telefon und ich fragte ‚Schatz, was ist passiert? Wurdest du mit Alkohol am Steuer erwischt?‘ Und er sagte ‚Schön wär’s‘.“