Dienstag, 09. Mai 2017, 9:05 Uhr

Piers Morgan haut Emma Watson dämlichen Preis um die Ohren

Emma Watson erhielt am Sonntag (7. Mai) einen der ersten geschlechtsneutralen Schauspielpreise. Piers Morgan hat sie und den Preis selbst nun stark kritisiert. Die Schauspielerin hatte den Award als ‚Bester Schauspieler‘ bei den ‚MTV Movie and TV Awards‘ für ihre Rolle in dem Disneyklassiker ‚Die Schöne und das Biest‘ erhalten.

Piers Morgan haut Emma Watson dämlichen Preis um die Ohren
Foto: Adriana M. Barraza/WENN.com

„Geschlechtsneutrale Awards. Na das hat der Welt gerade noch gefehlt. Mir fällt auch niemand besserer dafür ein als Emma Watson. Sie ist ein großartiges Beispiel für alles geschlechtsneutrale“, sagt der Moderator in der TV-Show ‚Good Morning Britain‘. Autsch, das war wirklich nicht nett. Doch der ehemalige Moderator ist von dem Preis an sich scheinbar einfach nicht besonders begeistert. „Frauen werden jetzt, wenn alles neutral ist, noch weniger Preise gewinnen als vorher. Es gibt nämlich mehr männliche Schauspieler, deswegen hat der Versuch, Gleichheit zu schaffen, eigentlich nur noch mehr Ungleichheit gebracht.“

Piers Morgan haut Emma Watson Preis um die Ohren
Foto: Rocky/WENN.com

Von diesem überempfindlichen Firlefanz hält Morgan also eindeutig nichts. „Wird die Welt geschlechtsneutral? Brauchen wir Männer und Frauen überhaupt? Sollten wir nicht lieber alles los werden? Vielleicht sollten wir die ‚men‘ (Männer) aus den ‚women‘ (Frauen) herausnehmen und sie nur noch ‚woes‘ nennen. Und die Queen kann dann auch nicht mehr Queen oder ‚Ihre Majestät‘ genannt werden. Sie wäre dann ‚Das Majestät‘. Und am Ende muss ich meinen Kopf zum wiederholten Male gegen eine Steinmauer hauen. Ich halte das alles für vollkommen lächerlich.“