Mittwoch, 10. Mai 2017, 15:30 Uhr

David Beckham: Heftige Kritik an Auftritt in "King Arthur"

Das Schauspieldebüt von Ex-Fußballstar David Beckham (42) ist nach der Veröffentlichung eines neuen ,King Arthur – Legend Of The Sword’-Trailers von Fans heftig kritisiert worden. In dem Clip, der letzten Dienstag herauskam, ist der 42-Jährige als missmutiger Ritter mit dem Namen Trigger zu sehen.

David Beckham: Heftige Kritik an Auftritt in "King Arthur"
Foto: Warner Bros.

Er darf auch ein paar Worte zu Hauptdarsteller Charlie Hunnam (37) als King Arthur sagen. Dazu wird von einigen Usern gleich schon kritisiert, dass der Gatte von Designerin Victoria Beckham (43) sich (zumindest im Original) wie „ein 12-jähiger Junge“ anhöre und aber auch so gar nicht bedrohend herüberkomme. In den sozialen Medien ist unter anderem zu lesen: „Das ist die schlimmste Schauspielleistung, die ich mir je anschauen durfte“ und „Ich glaube, David Beckhams Cameo in King Arthur hat mich irgendwie davon abgebracht, mir den Film anzuschauen“ oder „Das einzige, was ich aus King Arthur mitnehmen konnte ist, dass David Beckham nicht schauspielern kann. Und ich glaube, dass ich das schon wusste.“

Andere gaben Regisseur Guy Ritchie (48) die Schuld, den ehemaligen Fußballstar überhaupt für die Rolle gecastet zu haben und erklärten: „Es ist gleichzeitig sehr lustig, extrem vorhersagbar und absolut deprimierend, dass David Beckham in King Arthur ist.“ Aber wie so oft im Leben, gab es auch hier wieder einige Stimmen, die das ganz anders sahen. Diese gratulierten dem 42-Jährigen für seine Leistung und betonten, dass sie es kaum erwarten können, ihn im Streifen zu sehen. Ab morgen kann sich jeder selbst ein Bild von David Beckhams schauspielerischem Können machen, denn der Film läuft ab dem 11. Mai in den deutschen Kinos.

Unsere Filmkritik zu King Arthur‘ gibt es heute Abend auf diesen Seiten! (CS)