Mittwoch, 10. Mai 2017, 19:40 Uhr

George Michael: Warum ist sein Ex Kenny Goss plötzlich so gesprächig?

Kenny Goss (58), der Ex-Freund des verstorbenen George Michael (†53), verteidigte seine zahlreichen Interviews über den ‚Wham!’-Star in der TV-Show ‚This Morning’. Einige Fans der Musiklegende hatten sich verärgert darüber gezeigt, dass dieser neuerdings aus der Versenkung aufgetaucht ist so viele intime Details über seine Beziehung mit ihm preisgibt.

George Michael: Warum ist sein Ex Kenny Goss plötzlich so gesprächig?
Foto: Z. Tomaszewski/ WENN

Und auch zur Beerdigung des Sängers wurde einiges ausgeplaudert. In der britischen Sendung gab der 58-Jährige heute zu Protokoll, dass alles nur aus gemeinnützigen Gründen geschehe (ja, klar). Das Geld, das er damit einnehme, würde nämlich in die ‚Goss-Michael’-Wohltätigkeitsorganisation gehen, die das Ex-Paar 2007 gründete. Zudem würde der ehemalige Freund der ‚Wham!’-Legende, mit dem dieser von 1996 bis 2011 zusammen war, nichts erzählen „was die Öffentlichkeit nicht bereits weiß.“

In der Show erklärte der 58-Jährige außerdem (und gab dabei teilweise auch vulgäre Ausdrücke von sich), dass er möglicherweise das Leben von George Michael „hätte verlängern können.“ Ein Psychiater habe ihm nämlich einmal den guten Rat erteilt, den Musiker nicht zu verlassen, weil er „der einzige Grund ist, für den er lebt.“

Kenny Goss ergänzte: „Aber ich weiß nicht, vielleicht wären wir auch beide tot, wer zum Teufel weiß das schon? Ich habe auf jeden Fall mein Bestes getan, um ihn zu beschützen und er tat sein Bestes, um mich vor meinem Alkoholismus zu beschützen. Er hat sich sehr viele Sorgen um mich gemacht.“

Das einstige Paar hätte sich vor 20 Jahren in einem „sehr luxuriösen Spa“ in Los Angeles kennengelernt und führte dem 58-Jährigen zufolge ein „normales Leben.“ Daher habe er dann auch sehr schnell vergessen, dass er eigentlich mit einem Promi zusammen ist. Er wüsste auch nicht mehr, warum sie sich getrennt hätten, weil es da „keine Wut oder Feindschaft“ zwischen ihnen gab. Zudem wären auch „vier oder fünf Songs“ über ihn geschrieben worden. Jetzt fehlt doch konsequenterweise nur, dass Kenny Goss auch die Titel der Tracks verrät…(CS)