Donnerstag, 11. Mai 2017, 14:10 Uhr

Amy Schumer: Bruder macht sich über ihre Brüste lustig

Amy Schumers Bruder machte Witze, als er die Brüste seiner Schwester in ‚Mädelstrip‘ sah. Die 35-jährige Schauspielerin spielt in der Komödie an der Seite von Goldie Hawn. Den Film sah sie sich gemeinsam mit ihrem Bruder Jason Stein an.

Amy Schumer: Bruder macht sich über ihre Brüste lustig
Foto: Twentieth Century Fox

Im Interview mit ‚ET‘ verrät sie nun, dass sie die Reaktion ihres Bruders nie vergessen werde, als er ihre Brüste sah – trotz ihrer Versuche, die Nippel-Szene zu überspringen. „Meine Schwester und ich […] schauten [den Film] mit unserem Bruder an und, wisst ihr, meine Brüste werden darin gezeigt. Kurz bevor wir ‚Schau nicht hin!‘ sagten, stoppten wir [die Szene] und versuchten, sie vorzuspulen, aber es pausierte genau an dieser Stelle. Er witzelte darüber, es war furchtbar. Wir können uns seitdem ehrlich gesagt nicht mehr in die Augen sehen, es ist sehr unangenehm.“

In dem Film geht es um ein ungleiches Mutter-Tochter-Gespann. Die übervorsichtige Mutter, gespielt von Hawn, macht mit ihrer rücksichtslosen, impulsiven Tochter (Schumer) einen gemeinsamen Urlaubstrip, als dieser sich plötzlich zu einem skurrilen Dschungel-Abenteuer entwickelt.

Die gemeinsame Zeit mit der 71-jährigen Schauspielerin sei etwas, was die Komikerin sehr vermissen werde. „Wir waren den ganzen Tag sehr emotional deswegen. Dies ist das Ende unserer Zusammenarbeit. Wir werden uns weiterhin sehen, aber nicht so oft, weswegen wir traurig sind […] Wir sind verrückt nach einander.“

Amy Schumer: Bruder macht sich über ihre Brüste lustig
Foto: Twentieth Century Fox

Die ‚Dating Queen‘-Darstellerin wird außerdem bald in dem Kriegsdrama ‚Thank You for Your Service‘ zum ersten Mal in einer seriösen Rolle zu sehen sein. Der Film kommt am 27. Oktober in die Kinos. Sie freue sich auf die Herausforderung, von ihrer gewohnten komischen Art abzuweichen und eine andere Seite zu zeigen. „Ich bin deswegen sehr aufgeregt, aber es war [definitiv] eine andere Rolle. Es war komplett außerhalb meiner Komfortzone. Ich war überrascht, dass ich überhaupt vorsprechen durfte und das Drehbuch war so schön und bezaubernd.“