Freitag, 12. Mai 2017, 21:20 Uhr

Grandioses Comeback nach 20 Jahren: Slowdive

Slowdive waren der Inbegriff des Shoegaze-Pop: junge Musiker, die schüchtern oder auch konzentriert auf ihre Schuhe starrten. Nun kehren sie zurück – mit einem neuen Album, das klingt wie damals.

Grandioses Comeback nach 20 Jahren: Slowdive
Foto: Ingrid Pop

Nach 20 Jahren alles wieder da: verhallte E-Gitarren, flirrende Synthie-Schwaden, Postpunk-Rhythmen, zarte, in den Hintergrund gemischte Mann/Frau-Vocals von Neil Halstead und Rachel Goswell. Vorhang auf für die Rückkehr der Shoegaze-Pioniere Slowdive. „Slomo“, der ätherische Opener ihrer selbstbetitelten Comeback-Platte, steht ebenso für alte und neue Slowdive wie danach das treibende „Star Roving“. Man hört es kaum, dass diese Britpopper 22 Jahre lang als Studio-Band weg vom Fenster war, so sehr setzen sie hier auf Kontinuität bei ihrem Shoegaze-Sound (ein zunächst spöttisch gemeinter Begriff für Musiker, die im Konzert nicht das Publikum anschauen, sondern den Bühnenboden).

Da dieser Stil aber nicht allzu lange modisch war (ungefähr fünf Jahre Anfang/Mitte der 90er), hat die aktuelle Musik von Slowdive nun keinen schalen Retro-Beigeschmack. Nur acht neue Lieder enthält das vierte Album, für das alte Fans Slowdive wieder lieben werden, das aber in der Popwelt 2017 keine so großen Wellen schlagen dürfte wie ihr Meisterwerk „Souvlaki“ (1993).

Klar, es ist immer wieder nett, Goswells gehauchte Sirenengesänge zu hören. Und natürlich mag man sofort wieder Halsteads sanfte Stimme, die er in den vergangenen 20 Jahren bei Solo-Projekten und mit der Folkpop-Truppe Mojave 3 gewinnbringend einsetzte. Auch entfalten die Melodien von „Slowdive“ (Dead Oceans/Cargo) immer noch eine angenehm narkotisierende Wirkung. Den durchlaufenden Piano-Part des Closers „Falling Ashes“ haben sie allerdings von David Sylvians herrlicher Soundtrack-Ballade „Forbidden Colours“ geklaut.

Mehr neue Musik gibt’s auch hier zum Reinhören!

Vorreiter sind Slowdive heute nicht mehr. Trotzdem schön, dass das Quintett wieder da ist. Und auch live kehren Slowdive im Sommer mit einer Welttournee zurück. Bleibt abzuwarten, ob die Band beim Mannheimer Rockfestival Maifeld Derby (16.-18. Juni) wie damals vor 25 Jahren konsequent auf ihre Schuhe starren – oder gereift und weniger schüchtern auftreten.