Samstag, 13. Mai 2017, 15:11 Uhr

Caitlyn Jenner: Olympische Medaille nur dank der Frau im Manne

Caitlyn Jenner denkt, dass sie ihre Goldmedaille bei den Olympischen Spielen 1976 der Frau in sich verdankt. Die 67-Jährige war bei ihrer Teilnahme in dem Wettbewerb noch als Bruce Jenner bekannt. Doch schon damals habe sie die Stimme der Kämpferin in sich gehört. Nur dank dieser habe sie letztendlich auch den sensationellen sportlichen Erfolg erreicht.

Caitlyn Jenner: Olympische Medaille nur dank der Frau im Manne
Foto: WENN.com

So erzählte sie: „Ich war als Kind Legatheniker und schlug mich nicht sehr gut. Ich hatte nur wenig Selbstbewusstsein und litt an Identitätsproblemen. Und ich fand, dass Sport meine Maskulinität unterstrichen hat. Das war meine Art und Weise, auf das Feld zu gehen und Sport zu machen und jedem in den Hintern zu treten. Ich habe nie daran gedacht, wie weit ich damit gehen würde. Aber ich kann mit Sicherheit sagen, dass da diese kleine Caitlyn in mir gelebt hat, dieses kleine Legatheniker-Kind, das wollte, dass ich diesen Typen trainiere und den nächsten Kerl schlage, weil es mir wichtiger war.“

Auf die Frage, ob Caitlyn also der Grund für den Sieg der Medaille gewesen sei, antwortete die Reality-Darstellerin in der britischen TV-Show ‚Today‘: „Natürlich. Am Tag danach bin ich aufgewacht und habe in den Spiegel geschaut. Ich hatte eine Medaille daliegen und ich dachte mir ‚Oh mein Gott, was habe ich gerade getan‘. Ich meine, ich war sehr stolz auf das, was den Tag davor passiert ist. Aber wie habe ich diesen Charakter Bruce so groß und maskulin gemacht, obwohl das nicht ich bin?“

Das habe sie in schiere Panik versetzt: „Ich hätte nie gedacht, dass ich je davon wegkomme. Ich dachte, ich sitze für den Rest meines Lebens mit Bruce fest, weil ich diese Figur so groß aufgebaut habe.“