Montag, 15. Mai 2017, 19:58 Uhr

"American Gods" mit der "heißesten Schwulensex-Szene aller Zeiten"

Die Serie „American Gods“ mit dem neuen Star Ricky Whittle läuft erst seit etwas über zwei Wochen und ist bereits in aller Munde. Es geht um den Kampf der „alten“ Götter gegen die „neuen“ Götter, welche sinnbildlich für unser Verlangen nach Ruhm, Geld und Macht stehen.

"American Gods" mit der "heißesten Schwulensex-Szene aller Zeiten"
Foto: Amazon Inc.

Nach dem Vorbild von „Game of Thrones“ liefert die Show knallharte Szenen voll mit Gewalt und Sex. Der Kritiker von der „New York Times“ sieht in der heutigen dritten Episoden „die heißeste schwule Sex-Szene, die jemals im Mainstream-TV gesendet wurde.“ Vor wenigen Jahren war es noch ein waschechter Skandal, wenn sich zwei Männer im TV nur geküsst haben. Heute geht ein Kuss komplett klar, aber schwule Sex-Szenen sind immer noch eine Seltenheit. Die Macher der Serie „American Gods“ nützten diesen Umstand jetzt für ihre Zwecke und drehten eine super-heiße und sehr explizite Homo-Sex-Szene.

Denn anders als sonst, wird nicht nur ein bisschen nackte Haut und ein intensiver Kuss gezeigt, sondern die Szene zeigt die beiden offenbar im Detail beim Anal-Sex. Die Protagonisten sind der junge Moslem Salim und ein Taxi-Fahrer, der aber in Wirklichkeit ein Dschinn ist, also ein Flaschengeist wie im Zeichentrickfilm „Aladdin„.

„American Gods“ bricht damit ein Tabu. Der Showrunner Bryan Fuller, der selber homosexuell ist, wollte mit der Szene nicht nur provozieren, sondern der Sex steht symbolisch für ein „religiöses Erlebnis und für das Gefühl, einen Gott in sich aufzunehmen. Die Szene ist aber gleichzeitig romantisch.“

Über Amazon kann man die Folge bereits auf Deutsch und Englisch sehen. Amazon gab letzte Woche bekannt, dass die vielfach gefeierte Amazon Serie um eine zweite Staffel verlängert wird. ‚American God‘ ist die derzeit meist gesehene Serie bei Amazon Prime Video in über 100 Ländern, inklusive Deutschland. (LK)