Dienstag, 16. Mai 2017, 14:39 Uhr

ESC und Levina: Verliererin Ann-Sophie gibt ARD die Schuld

Ann-Sophie Dürmeyer steht ihrer ebenso glücklosen Nachfolgerin Levina bei. Beim diesjährigen Eurovision Song Contest musste Deutschland sich wieder mal mit einem der letzten Plätze zufrieden geben. Nur sechs Punkte konnte Sängerin Levina holen und stand damit noch knapp vor Spanien, die das Schlusslicht bildeten.

ESC und Levina: Verliererin Ann-Sophie gibt ARD die Schuld
Foto: Patrick Hoffmann/WENN.com

Nun meldet sich Ann-Sophie zu Wort, die 2015 für Deutschland beim ESC antrat und keinen einzigen Punkt holen konnte. „Erst war ich es, dann Jamie-Lee, jetzt ist Levina das Gesicht für das Versagen Deutschlands“, kritisiert die Musikerin im Interview mit der ‚Bild‘-Zeitung. „Das tut weh! Wir Künstler geben unser Bestes und müssen am Ende diese Erniedrigung mitmachen. Ich möchte Levina sagen, es liegt nicht an ihr.“

Stattdessen seien die ARD und der deutsche ESC-Chef Thomas Schreiber Schuld an dem sich seit drei Jahren wiederholenden Debakel. Ann-Sophie wettert: „Ich finde, dass Deutschland es sich zu einfach macht. Frei nach dem Motto: ‚Das wird schon irgendwie laufen!‘ Das muss jetzt auch mal ein Thomas Schreiber begreifen, dass es so nichts werden kann.“ Dass Lena damals mit ‚Satellite‘ die Eurovision-Krone holen konnte, lag laut Ann-Sophie an Stefan Raabs intensiver Werbung für den Song im Ausland.

Levina scheint ihre Niederlage nach ein paar vergossenen Tränen derweil mit Humor zu nehmen. Bereits am Song Contest-Abend sagte sie im Interview mit Barbara Schöneberger: „Vielen Dank an alle, die mich unterstützt haben. Ich bin natürlich total traurig, bedanke mich aber bei Irland. Die haben uns ja drei Punkte gegeben. Außerdem sind wir nicht Letzte geworden, sondern Vorletzte. Wenn es jetzt so weiter geht, sind wir in 25 Jahren auf Platz 1.“