Donnerstag, 18. Mai 2017, 14:53 Uhr

Chris Cornell: Stars geschockt - Band tourt weiter

Chris Cornell, der Sänger der Band Soundgarden, ist im Alter von 52 Jahren in Detroit (US-Bundesstaat Michigan) gestorben, wie heute morgen berichtet wurde.

Chris Cornell: Stars geschockt - Band tourt weiter
Foto: Sakura/WENN.com

Seine Frau Vicky und die Familie seien schockiert von seinem „plötzlichen und unerwarteten Ableben“ und werden eng mit dem Gerichtsmediziner zusammenarbeiten, um die Ursache zu finden, wie sein Sprecher Brian Bumbery sagte. Cornell gehörte zu den Mitbegründern der Grunge-Bewegung in der 1990er Jahren. Zahlreiche Stars und Fans betrauerten den Musiker im Internet. „Schockiert und traurig über den plötzlichen Tod von Chris Cornell“, schrieb Sänger Elton John beim Kurznachrichtendienst Twitter.  „Ein großer Sänger, Songschreiber und der netteste Mann.“

Musiker Dave Navarro schrieb, er sei „geschockt“. „So ein schrecklicher und trauriger Verlust. Ich bin in Gedanken bei seiner Familie.“ Cornell sei „unglaublich talentiert“ gewesen, schrieb Musiker Jimmy Page. „Unglaublich jung und er wird unglaublich vermisst werden.“

Noch am Mittwochabend hatte Cornell mit seiner Band Soundgarden ein Konzert in Detroit gegeben. Vor dem Auftritt hatte der Musiker seinen letzten Tweet abgesetzt: Ein Bild vom Auftrittsort, dem „Fox Theatre“ und die Worte „#Detroit – endlich zurück in Rock City!!!“.

Für seine Fans und seine Lieben ist die Nachricht zweifellos ein Schock, da er noch wenige Stunden zuvor mit Soundgarden ein ausverkauftes Konzert im ‚Fox Theatre‘ in Detroit, Michigan, gespielt hat. „#Detroit endlich zurück zu Rock City !!!! @soundgarden # nomorebulls*it“, lautete ein Beitrag auf dem offiziellen Twitter-Account des Stars.

Die Band, die außerdem aus Kim Thayil, Matt Cameron und Ben Shepherd besteht, wird ihre Nordamerika-Tour fortsetzen und am Freitag (19. Mai) nach Columbus in Ohio fahren. Auch der Auftritt am 27. Mai in Oklahoma findet statt.

Soundgarden trennten sich im Jahr 1997 und im Jahr 2010 kam es zur Wiedervereinigung. Ihre letzte Platte war ‚King Animal‘ im Jahr 2012. Während ihrer 13-jährigen Pause durchlebte Cornell einige dunkle Zeiten und gestand später, eine Therapie wegen seiner Alkoholsucht gemacht zu haben. Auch wenn er 2012 in einem Interview sagte, dass er sowieso dort gelandet wäre. „Es ist etwas, was passiert wäre, auch wenn Soundgarden zusammen geblieben wäre. Es war eine lange, langsame Rutsche und dann eine lange, langsame Erholung, aber da gab es auch Selbstentdeckung. Für mich war es meistens Alkohol – von meinem späten Teenagerjahren bis zu meinen späten 30er-Jahren“, erklärte der Rocker. Cornell hinterlässt drei Kinder. (dpa/Bang)